Schriftlicher Antrag für Einsicht in Bauakten ist zu stellen

Neukölln. Im Bauaktenarchiv des Stadtentwicklungsamtes Neukölln gibt es ab 1. Januar eine wichtige Änderung: Wer im Archiv Einsicht nehmen will, muss dies zuvor beantragen und eine Gebühr zahlen.

Die Einsicht in Bauakten muss zukünftig grundsätzlich zuvor per Post beantragt werden. Nach Eingang eines "Antrages auf Gewährung von Akteneinsicht" wird jedem Antragsteller vom Bauaktenarchiv mitgeteilt, in welchem Zeitrahmen die gewünschten Papiere zur Einsichtnahme bereitliegen.

Die Akten können danach innerhalb dieses Zeitraums jeweils dienstags und donnerstags zwischen 9 Uhr und 12 Uhr eingesehen werden. Der Bezirk berechnet dem Antragsteller, der ein berechtigtes Interesse an den Akten nachweisen muss, eine Gebühr in Höhe von 40 bis maximal 500 Euro.

Baustadtrat Thomas Blesing (SPD) begründet die Änderungen mit einem "erheblichen Arbeitsaufwand", der seinen Mitarbeitern entsteht: "Die Bauakten werden nur zum Teil im Rathaus aufbewahrt und müssen daher nicht selten aus anderen Archiven herbeigeschafft werden".

Nähere Informationen sowie Hinweise und Antragsformulare sind erhältlich unter www.berlin.de/ba-neukoelln/org/pbv/bauwohnaufsicht.html oder in der Bau- und Wohnungsaufsicht Neukölln. Für telefonische Auskünfte stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter 902 39 25 93 oder der Zentralen Auskunftsstelle des Stadtentwicklungsamtes unter 902 39 35 12 zur Verfügung.

Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.