Jobbörse für Flüchtlinge und Migranten im Estrel

Die Besucherinnen und Besucher der Jobbörse können sich am 25. Januar im Estrel an vielen Ständen informieren. (Foto: Andreas Friese)
Berlin: Estrel Berlin |

Neukölln. Rund 200 Aussteller werden zur zweiten „Jobbörse für Geflüchtete und Migranten“ im Estrel-Hotel in der Sonnenallee 225 erwartet. Sie findet am Mittwoch, 25. Januar, von 10 bis 16 Uhr statt.

Organisiert wird die Messe in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur, der Industrie- und Handelskammer und vielen anderen Partnern. Vor Ort sind Betriebe aus Handwerk, Gastronomie, Industrie, Gesundheit und Dienstleistung. Auch Bildungsträger sind mit Ständen vertreten. Die Messebesucher können sich sowohl über Ausbildungsangebote, Praktika und Jobchancen informieren als auch über die Strukturen des deutschen Arbeitsmarktes.

Es besteht zudem die Möglichkeit, Bewerbungsunterlagen überprüfen zu lassen und sich kostenlos für die Bewerbungsmappe fotografieren zu lassen. Schließlich stehen Vorträge auf dem Programm, zum Beispiel über rechtliche Grundlagen und die Anerkennung der im Ausland erworbenen Berufsqualifikation.

Wer zur Börse kommen möchte, sollte am besten bereits deutsch oder englisch sprechen, weil das eine Voraussetzung für die meisten Jobs ist. Zudem ist es ratsam, sich vorzubereiten und einen Lebenslauf mitzubringen.

Die Nachfrage ist groß; viele der kostenlosen Eintrittskarten wurden schon vergeben. Sie sind unter www.jobboerse-estrel.com zu buchen. Selbst wer damit kein Glück hat, kann spontan vorbeikommen. Allerdings muss er eventuell mit Wartezeiten rechnen, weil aus Platzgründen jeweils nur eine bestimmte Anzahl von Menschen eingelassen werden darf. Infos im Vorfeld gibt es unter  683 13 20 04.

Das Estrel-Hotel engagiert sich übrigens auch innerhalb der eigenen Reihen: Anfang Dezember unterzeichnete die Direktion die „Charta der Vielfalt“, eine Unternehmensinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Das Hotel verpflichtet sich damit zu einem vorurteilsfreien Arbeitsumfeld, in dem alle Mitarbeiter Wertschätzung erfahren, unabhängig von ihrer Nationalität, Religion, Herkunft, Geschlecht oder ihrem Alter.

„Wir wollen damit ein Zeichen setzen und auch offiziell unser Wertesystem nach außen hin sichtbar machen,“ so Ute Jacobs, geschäftsführende Direktorin des Estrel, das 550 Menschen in Festanstellung beschäftigt. Deutschlandweit haben bisher mehr als 2000 Unternehmen die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet. sus
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.