Junger Botschafter bald unterwegs in Amerika

Der 15-jährige Niels Graf von Schwerin beim Besuch seiner Stipendien-Patin Christina Schwarzer im Jakob-Kaiser-Haus des Deutschen Bundestages. (Foto: Sylvia Baumeister)

Neukölln. Schüler und junge Berufstätige können sich bis September für ein Stipendium des Deutschen Bundestages und des Kongresses der USA bewerben. Sie verbringen ein Jahr in einer amerikanischen Gastfamilie. Auch deutsche Gastfamilien werden derzeit noch für den Austausch gesucht.

Für Niels Graf von Schwerin beginnt am 11. August ein besonderer Abschnitt in seinem Leben. An diesem Tag wird der Schüler der Fritz-Karsen-Schule, der dann gerade 16 Jahre alt geworden ist, nach Amerika fliegen. In welchem Bundesstaat er dort für ein Jahr lang leben wird, steht bisher noch nicht fest. Was ihn dort erwartet, weiß Niels hingegen schon. Er wird bei einer Gastfamilie wohnen und eine High School besuchen. Ermöglicht wird ihm dies durch ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP). Das Stipendiat des Deutschen Bundestages umfasst die Reise- und Programmkosten, nur sein Taschengeld muss der Schüler selbst tragen. Dafür wird von ihm auch etwas erwartet. Denn Niels hat keine geringere Aufgabe, als sein Land in Amerika als „Junior-Botschafter“ zu vertreten.

„Ich freue mich auf meinen Aufenthalt und traue mir diese Aufgabe durchaus zu“, meint Niels. Das musste der 15-Jährige bereits letztes Jahr kurz nach seiner Online-Bewerbung bei der gemeinnützigen Austauschorganisation Experiment e. V. in einem anspruchsvollen Vorauswahlverfahren unter Beweis stellen. Dazu gehörten Gruppengespräche und eine Präsentation seines Heimatlandes, die der Schüler zuvor vorbereiten musste. Nach der Vorauswahl wurde Niels zu einem Gespräch mit Christina Schwarzer (CDU) eingeladen. Die Bundestagsabgeordnete übernimmt nun die Patenschaft für den in ihrem Wahlkreis Neukölln lebenden Schüler aus Rudow und bleibt mit ihm das ganze Jahr über im Austausch.

„Ich hatte bei Niels den Eindruck, dass er sich das Stipendium sehr wünscht und ein Ziel vor Augen hat“, begründet sie ihre Entscheidung. Die Politikerin unterstützt das PPP aus vielen Gründen: „Hier nehmen junge Leute die Gelegenheit wahr, die englische Sprache zu lernen. Es ist aber auch wichtig für sie, neue Eindrücke zu bekommen und über den Tellerrand hinaus zu schauen.“ Auch wer als Gastfamilie ein Familienmitglied auf Zeit aufnehme, leiste einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Austausch beider Länder. Bewerben können sich Gastfamilien bei Experiment unter  0228-957 22 21 oder lichan@experiment-ev.de. Schüler zwischen 15 und 17 Jahren und junge Berufstätige können sich bis 16. September für 2017 bewerben. SB

Infos gibt es unter www.bundestag.de/ppp.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.