Wachschutz für die Bibliothek: Bezirksamt will drei Monate lang testen

Neukölln. Drogenhandel und sogar Sex soll es in der Helene-Nathan-Bibliothek in den Neukölln Arcaden schon gegeben haben. Nun will man einen Sicherheitsdienst einsetzen.

Die 29 Mitarbeiter der Bibliothek hatten am 6. Februar einen Sicherheitsdienst während der Bibliotheksöffnungszeiten beantragt, um die Einhaltung der Hausordnung innerhalb der Bibliothek durchzusetzen.

Ab März soll eine dreimonatige Testphase beginnen. Die Kosten in Höhe von 5000 Euro werden vom Bezirksamt getragen. Außerdem will die Polizei in der Bibliothek präsent sein. Das Jugendamt soll Pläne entwickeln, wie man Angebote in Nord-Neukölln für die Jugendlichen schaffen kann, die sich hauptsächlich in der Bibliothek aufhalten.

Bildungsstadträtin Dr. Franziska Giffey (SPD) möchte eine attraktive und leistungsfähige Stadtbibliothek, die für alle Bürger Neuköllns nutzbar ist. "Es geht darum, die Grundregeln der Nutzung einer Bibliothek als öffentliche Bildungseinrichtung umzusetzen."


Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.