Auf Schatzsuche in Neukölln: Neue Straßenkarte mit Tipps erschienen

Neukölln. Die neue "Neukölln Schatzkarte" mit vielen Informationen über Kultur und Handel aus den Kiezen ist da. Und nicht nur Touristen, sondern auch Einheimische können sich darüber freuen.

Die Schatzkarte ist gespickt mit 52 wertvollen Tipps. Es ist ein liebevoll gestalteter Kiezführer. Maggie Coker und Judith Carnaby haben sich bereits zum vierten Mal auf Schatzsuche begeben und die schönsten Plätze und coolsten Läden Neukölln zusammengestellt.

So weisen die Kiezführerinnen auf neue Restaurants und Cafés hin wie den kürzlich eröffneten Burgerladen „Hackbert“ oder das Earlybird-Café „Espera“, wo es schon um sieben Uhr Kaffee und frisches Gebäck gibt. Auch mit dabei: „Misuki“, ein Lädchen in der Reuterstraße, in dem kleine Geschenke, Haushaltswaren und allerlei Papier von lokalen Designern angeboten werden.

Modemacher, Künstler und Designer aus allen Teilen Neuköllns stehen im Mittelpunkt der Schatzkarte, die sich nicht auf die großen Straßen konzentriert. Auch Geschäfte, die etwas abseits liegen, werden vorgestellt. Neben vielen Tipps gibt die Schatzkarte auch kleine Übersetzungshilfen in Deutsch, Englisch und Türkisch.

Für die gebürtige Engländerin Maggie Coker ist die Neuköllner Schatzkarte eine Herzensangelegenheit. Sie lebt und arbeitet hier, schätzt das lokale Handwerk, die jungen Unternehmen und die geballte Kreativität. „Die Neukölln-Schatzkarte ist unser Beitrag, um den besonderen Charme dieses Stadtteils zu erhalten und die Community zu stärken“, sagt sie.

Die Karte liegt kostenlos in ausgesuchten Läden, Hostels und Hotels aus. Es gibt auch eine eine Website und eine Facebook-Fanpage. KT

Weitere Informationen unter neukoellnschatzkarte.com
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.