Ausstellung erzählt Schicksale

Neukölln. Eine Ausstellung über die Folgen des Ersten Weltkrieges wird am 25. September um 19 Uhr in der Ehrenhalle des Friedhofs in der Lilienthalstraße 7 eröffnet.

Anhand von Bildern und Dokumenten wird gezeigt, welche Auswirkungen der Krieg auf das Leben der Menschen auch in Neukölln hatte.

Zehntausende Männer zogen als Soldaten an die Front, Tausende kehrten nie zurück. Frauen und Jugendliche übernahmen ihre Arbeit in den Betrieben, litten Hunger und Not. Diese Zeit war gekennzeichnet von Pressezensur und Polizeigewalt. Aber gerade in Neukölln war der Antimilitarismus bereits vor 1914 besonders stark. So gibt die Ausstellung auch Auskunft über die Proteste gegen das sinnlose Morden und die katastrophale Versorgungslage. Hungerkrawalle, Demonstrationen und Streiks waren die Vorboten der Revolution im November 1918.

Die Eröffnungsveranstaltung wird von Schülern der Evangelischen Schule Neukölln, des Albert-Einstein-Gymnasiums sowie der polnischen Partnerschule aus Wroclaw gestaltet. Die Ausstellung des Mobilen Museums Neukölln ist dann vom 26. September bis 10. November zu sehen. Öffnungszeiten sind von Mittwoch bis Sonntag 12 bis 17 Uhr.

Weitere Informationen unter www.museum-neukoelln.de.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.