Rixdorfer Puppenbühne zeigt Theater nicht nur für die Kinder

König Buschi ist mit seinem Gefolge in der Rixdorfer Puppenbühne zu Hause. (Foto: Puppenbühne)

Neukölln. Wenn die Rixdorfer Puppenbühne kommt, dann setzt es schon mal politische Seitenhiebe. Zum Gefolge des Kaspers gehören nicht nur das Krokodil, die Hexe und der Polizist. Die Rixdorfer haben ganz neue Figuren ins Spiel gebracht.

"Wir spielen nicht nur für Kinder", sagt Puppenspieler Artur Albrecht. "Denn wir sind zum klassischen Puppentheater für alle Altersgruppen zurückgekehrt." In dem sei der Kaspar nämlich gar keine Kinderfigur gewesen. Und so gehören in der Rixdorfer Puppenbühne ganz neue Figuren zum Spiel. Da gibt es beispielsweise König Buschi, Bausteinrat Blase, Prinzessin Franzi und Party-Wowi. Aber natürlich stellt der Kasper nach wie vor die klassische Frage: "Seit Ihr auch alle da...?"

Seine Themen findet Artur Albrecht mitten im historischen Rixdorf. Seit dem Frühjahr 2007 ist die Rixdorfer Puppenbühne in der Nähe des Richardplatzes und direkt am Böhmischen Platz zu Hause. "Als wir im November 2006 zum ersten Mal am Böhmischen Platz waren, gab es hier kaum ein öffentliches Leben", erinnert sich Artur Albrecht. Wohnungen standen leer, es gab keine Geschäfte und es waren auch kaum Menschen auf der Straße. "Überall hingen an Läden die Schilder mit der Aufschrift {sbquo}Zu vermieten’." Die beiden Puppenspieler Henriette Huppmann und Artur Albrecht sahen die Räume einer ehemaligen Drogerie und waren begeistert.

"Wir haben uns sofort in den Laden und natürlich die Gegend rund um den Richardplatz verliebt", sagt Artur Albrecht. Dabei waren sich die beiden Puppenspieler zunächst gar nicht bewusst, dass sie sich im historischen Zentrum von Rixdorf befinden. Mit viel Engagement und ebenso viel eigenem Geld haben sie den Laden zur Puppenbühne umgebaut. Schon die Eröffnung war ein großer Erfolg und bestätigte ihre Erwartungen: Ein Puppentheater wird auch in unserer modernen Zeit gebraucht.

Allerdings wollten die beiden Wahl-Rixdorfer von Anfang an nicht nur die alten Märchen erzählen, sondern auch Aktuelles in die Geschichten mit einfließen lassen. Und so schufen sie Figuren wie König Buschi und Party-Wowi. Für die Kinder zeigt die Rixdorfer Puppenbühne klassische Märchen, für die Erwachsenen sind in den Texten auch politische Botschaften versteckt.

Artur Albrecht: "Wir spielen genau das, was die Leute sehen und hören wollen, weil wir ihnen auf den Mund und ins Herz schauen. Inzwischen haben wir ein Stammpublikum, das zu jeder Vorstellung kommt."

Die Themen finden die Puppenspieler am Böhmischen Platz, in einer Kita oder Schule um die Ecke, in der Kneipe oder auf den Fluren des Neuköllner Rathauses. Aus den aktuellen "Märchen" ist schließlich die Idee für die "Rixdorfer Nachrichtenschau" entstanden. Dieses Stück zeigt die Rixdorfer Puppenbühne nicht nur im Theater, sondern auch auf dem Alfred-Scholz-Platz.

Die Rixdorfer Puppenbühne, Böhmische Straße 46, 26 37 88 12, Infos im Netz unter: www.volkart.eu.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.