Für fairen Handel: Der Bezirk hat nun eine Nachhaltigkeitsbeauftragte

Berlin: Rathaus Neukölln |

Seit Anfang des Jahres gibt es im Bezirk eine Nachhaltigkeitsbeauftragte. Damit macht sich Neukölln auf den Weg zur „Fairtrade Town“.

Vier Berliner Bezirke haben den Titel bereits erreicht. Seit Jahresbeginn beschäftigt sich die Nachhaltigkeitsbeauftragte Eva Hein mit der Frage, was nachhaltige Entwicklung mit Neukölln zu tun hat.

„Wir wollen Impulse für ein faires Einkaufsverhalten und zukunftsfähige Wirtschaftsstrukturen setzen“, erklärt Hein. Das betreffe zum Beispiel auch Bildungsangebote zu globalen Zusammenhängen wie Klimawandel und Fluchtursachen. Mit dem Siegel des Vereins TransFair werden Kommunen ausgezeichnet, die fünf Kriterien für fairen Handel erfüllen. Die Stelle der Nachhaltigkeitsbeauftragten wird aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert.

Die Neuköllner sollen ermuntert werden, sich aktiv zu beteiligen. In diesem Sinne werden gezielt Angebote und Vernetzungsmöglichkeiten für bezirkliche Akteure geschaffen. Die Nachhaltigkeitsbeauftragte Eva Hein steht den Einwohnern für Fragen und Vorschlägen zur Seite. Sie ist in ihrem Büro im Rathaus Neukölln, Karl-Marx-Straße 83, telefonisch und per E-mail zu erreichen: eva.hein@bezirksamt-neukoelln.de, 902 39 27 34. KT
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.