Junge Talente und Profis stehen auf der Bühne

Tänzerin Sara bereitet sich mit DJ Kunle Kuforiji (rechts) und Morris Perry auf die neue Staffel des Fujiama Nightclub im Heimathafen vor. (Foto: KT)

Neukölln. Im September wird es im Heimathafen in der Karl-Marx-Straße 141 eine neue Staffel des Fujiama Night Clubs geben. Es ist bereits die vierte Staffel, die der Produzent Morris Perry gemeinsam mit dem Heimathafen Neukölln und der Musikschule Neukölln vorbereitet.

Bei dieser vierten Staffel werden wieder junge Talente und Profis gemeinsam auf der Bühne stehen. Für den 21. September steht um 20 Uhr die Premiere im Heimathafen auf dem Programm. "Die ersten drei Staffeln waren ein großer Erfolg", sagt Morris Perry. Bisher gab es 15 Veranstaltungen mit weit über 3500 Besuchern. Für diese vierte Staffel der Tanz-Show hat sich Perry etwas Neues einfallen lassen. Zum einen möchte er natürlich die gute Zusammenarbeit mit der Musikschule Neukölln fortsetzen. Die jungen Talente für die Show findet Perry sowohl auf der Straße als auch in den Musikklassen der Musikschule und in Jugendläden im Bezirk. Zum anderen möchte er aber auch jungen Künstlern eine Auftrittsmöglichkeit in der Talente-Show bieten.

Die Show soll so bunt sein wie das Leben im Bezirk. Insgesamt 28 Künstler werden auf der Bühne agieren, darunter sind zwei Bands und erstmals auch ein DJ. Als besondere Überraschung hat Perry eine River-Dance-Show mit eingebaut.

Vor der Premiere werden die Künstler aber noch an vielen anderen Orten im Bezirk zu sehen sein. "Wir haben eine gute Zusammenarbeit mit den Gropiuspassagen", sagte Perry. Dort soll das Programm im Vorfeld präsentiert werden.

"Wir haben in diesem Jahr einen Komiker in der Show. Er ist ein Multi-Kulti-Künstler, der mit viel Mutterwitz die Zuschauer begeistern wird." Dieser Künstler, Masu, kommt aus dem Iran. Als DJ-Künstler wird Kunle Kuforiji an den Computern und Mischpulten stehen. Er macht experimentelle Musik, die von verschiedenen Kulturen beeinflusst wurde. "Es geht um experimentellen Jazz", erklärt Perry. Kunle Kuforiji hat als Musiker viele Länder bereist und sich inspirieren lassen. Er wurde in Algerien geboren und ist in London aufgewachsen. Seit einigen Jahren lebt er in Berlin und hat jetzt in Neukölln eine Wohnung und seine künstlerische Heimat gefunden. "Ich habe als Kind mit Klavier begonnen", erzählt er. "Dann habe ich mein Interesse an der elektronischen Musik gefunden."

Ihm zur Seite steht "Sara" Kunz, eine junge Künstlerin aus Hawaii. "Unsere erste Begegnung war schon interessant", erinnert sich Perry. Er war auf der Suche nach jungen Talenten und hat in den Katakomben in Kreuzberg die Tanzshow von Sara erlebt. Die junge Künstlerin baut den Hula-Hoop-Reifen in ihre Tanzshow ein. Eigentlich war Sara nur zu einem Festival für zeitgenössischen Tanz nach Europa gekommen. Sie hatte schon den Rückflug gebucht und dann die Szene in Neukölln kennen gelernt. So ist Sara in Neukölln geblieben und möchte hier andere Künstler kennen lernen und mit ihnen auftreten.

Auch die vierte Staffel wird wieder kreativ, lebendig, jung und multikulturell wie der Bezirk selbst. Beim Fujiama Nightclub werden die Künstler mit Jazz, Stepptanz und vielen Überraschungen das Publikum in den Bann ziehen.


Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.