Kunst an drei Orten zu sehen

Das Kunstprojekt ist an drei Orten zu sehen: In der Galerie im Saalbau, im kunstraum t27 und im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße. (Foto: Markus Bydolek)

Neukölln. Am 1. März wird um 18 Uhr in der Galerie im Saalbau in der Karl-Marx-Straße 141 und um 20 Uhr im kunstraum t27 in der Thomasstraße 27 eine neue Ausstellung eröffnet, die gleichzeitig an drei Orten stattfindet.

Mit der Reihe "Labor Neukölln" lädt die Galerie im Saalbau Projektinitiativen ein, Ausstellungen zu konzipieren, die einen Fokus auf die Schaufenster der Galerie und das Verhältnis von Innen und Außen richten. Als erstes stellt sich der Kunstverein Neukölln mit dem Projekt "Melos - Zwischen Räumen" vor. In dem Ausstellungsprojekt werden sowohl die Abstände zwischen Orten als auch zwischen Kunstgattungen und Positionen überbrückt. Die Besucher sind eingeladen, sich zwischen drei Ausstellungsorten zu bewegen und dabei die unterschiedlichen Atmosphären zu erleben.

Die Kunstwerke sind auf die Galerie im Saalbau, den kunstraum t27 und die Vitrine im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße verteilt. Dort gibt es verschiedene Werke, die unterschiedliche Medien, Rhythmus, Bewegung, Klang und Zeit thematisieren. Entsprechend sind viele der Arbeiten als klingende Kunstwerke konzipiert, die langsam, leise, laut oder schnell sein können.

Die Werke sind im kunstraum t27 und im U-Bahnhof Karl-Marx-Straße bis 31. März zu sehen. In der Galerie im Saal findet die Finissage am 14. April um 17 Uhr statt, im kunstraum t27 am 31. März um 19.30 Uhr.

Klaus Tessmann / KT
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden