Ballon-Flashmob für den Käpt’n-Blaubär-Spielplatz

Neukölln. Die Neukölln Arcaden veranstalten am 1. April um 15 Uhr eine Herz-Ballon-Flashmob-Aktion. Das Einkaufszentrum will damit Gelder für ein Streetwork-Projekt sammeln, mit dem der Käpt’n-Blaubär-Spielplatz wieder sicherer für spielende Kinder macht.

Der Käpt’n-Blaubär-Spielplatz, hinter den Neukölln Arcaden zwischen Reuterstraße und Karl-Marx-Straße gelegen, ist weit und breit der einzige Spielplatz in dieser Gegend. Eingerichtet wurde er ursprünglich für Kinder bis vierzehn Jahren - mit Geld, das die Neukölln Arcaden als Ausgleichsmaßnahme für die Versiegelung von Flächen zahlen musste.

Doch Kinder können den Spielplatz kaum noch nutzen. Immer wieder kommt es zu Gewalttätigkeiten von älteren Jugendliche. "Seit Herbst letzten Jahres hat sich die Situation massiv verschärft. Die Kinder trauen sich kaum noch auf den Platz", erzählt Thomas Helfen vom Quartiersmanagement (QM) Flughafenstraße.

Um die Situation schnell wieder in den Griff zu bekommen, startet das QM in wenigen Tagen ein Projekt auf dem Spielplatz. Streetworker sollen Kontakt zu den gewalttätigen Jugendlichen aufnehmen. "Es geht darum, ihnen klarzumachen, dass es Spielregeln gibt, an die sie sich zu halten haben", erklärt Helfen.

Der Quartiersrat hat das Projekt soeben einstimmig befürwortet. Es wird mit 22.000 Euro aus dem Programm Soziale Stadt finanziert. Diese Mittel reichen aber noch nicht. Deshalb sucht das QM Partner, die bei der Finanzierung helfen.

Die Neukölln Arcaden sind die ersten, die das Projekt unterstützen. Los geht es am 1. April um 15 Uhr. Gemeinsam mit Künstlern kann jeder einen Herz-Ballon basteln; für jedes Exemplar spenden die Arcaden einen Euro an das Streetwork-Projekt. Wenn alle Ballons in die Höhe gehalten werden, wird ein Foto vom Gesamtkunstwerk gemacht.


Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.