Bezirk erstellt mit Partnern ein Aufklärungsvideo

Neukölln. Welche Symptome zeigen sich bei einem Schlaganfall, wie sollte man handeln, wenn der Verdacht darauf besteht? Ein neues Video, das jetzt in Warteräumen von Neuköllner Bürgerämtern gezeigt wird, klärt auf.

Annähernd 12 000 Menschen erleiden in Berlin jährlich einen Schlaganfall, etwa 1200 sterben daran in den ersten drei Monaten danach. Der Schlaganfall ist somit nicht nur die dritthäufigste Todesursache, sondern auch die häufigste Ursache für im Erwachsenenalter erworbene Behinderungen.

Schnelle und richtige Hilfe kann aber Leben retten. Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) steht als Schirmherr der neuen Gemeinschaftsinitiative "Schlaganfälle vermeiden - WIR in Neukölln handeln gemeinsam!" vor. Für eine verbesserte Aufklärung und Vernetzung aller an der Versorgung Beteiligten setzt sich der Stadtrat mit dem Vivantes Klinikum Neukölln, der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe sowie den Pharmafirmen Bristol-Myers Squibb und Pfizer ein.

Anlässlich des Welt-Schlaganfalltags am 29. Oktober erstellten sie in Zusammenarbeit ein Kurzvideo, das das Thema in der Öffentlichkeit bekannter machen soll. Ab November wird der comicartige Film in den Wartezimmern der Bürgerämter gezeigt. "Das speziell entwickelte Kurzvideo weist auf wichtige Risikofaktoren für einen Schlaganfall hin und ermuntert zu richtigem Handeln bei Schlaganfallverdacht", erklärt Falko Liecke.

Professor Dr. Nabavi, Chefarzt der Neurologie am Vivantes Klinikum Neukölln und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, betont, zudem, wie wichtig es ist, bei einem Schlaganfall keine Zeit zu verlieren, denn "schnelle Hilfe innerhalb der ersten Stunden kann Leben retten und Behinderungen vorbeugen".

Das Video ist bereits jetzt im Internet zu sehen unter www.gesundes-neukoelln.de.

Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.