Einsatz für Nachbarn: Geld für freiwilliges Engagement

Neukölln. Für viele Neuköllner Ehrenamts-Initiativen gibt es gute Neuigkeiten: Der Bezirk bezuschusst in diesem Jahr 48 Projekte mit insgesamt 78 000 Euro, die die Nachbarschaft verschönern.

Möglich macht es das Förderprogramm „Freiwilliges Engagement für Nachbarschaften“ (FEIN), an dem die Neuköllner Verwaltung seit vielen Jahren teilnimmt. Die diesjährige Fördersumme war so hoch wie nie: Im Vorjahr standen 52 000 Euro für Projekte aus dem Programm zur Verfügung, 2014 waren es 46 000 Euro. Über die Gewinner der diesjährigen Ausschreibung entschied das Bezirksamt Neukölln in der vorigen Woche. Insgesamt waren hier 66 Anträge eingegangen. In 19 Fällen profitieren Schul- und Bildungseinrichtungen von den Zuschüssen. Die Bienen-AG der Grundschule am Regenweiher kann jetzt beispielsweise ihren Plan verwirklichen, ein Bienenhaus mit überdachtem Außenbereich aufzustellen. 17 Träger von Jugend- und Gesundheitseinrichtungen freuen sich über Gelder, mit denen sie Spielplätze aufrüsten oder Gruppenräume renovieren können.

Die Mittel aus dem Förderprogramm FEIN stellt jedes Jahr die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt zur Verfügung, über die Verteilung entscheiden die Bezirke. Projekte, Träger und andere ehrenamtlich Engagierte waren bis Ende April aufgerufen, sich zu bewerben. Förderfähig sind nur Verbesserungen an öffentlichen Einrichtungen oder Anlagen. Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) beglückwünscht alle Initiativen in Neukölln, deren Projekte nun im Laufe der nächsten Monate verwirklicht werden können: „Ich freue mich, dass wir fast doppelt so viel Geld zur Verfügung haben wie noch vor zwei Jahren. Wir werden auch dieses Jahr wieder jeden Cent verteilen. Ich danke all denjenigen, die sich ehrenamtlich für ein schönes und lebenswertes Neukölln einsetzen! Ihr Einsatz ist unbezahlbar.“ SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.