Weihnachten ziehen die Mitarbeiter um

Die 1908 errichtete Feuerwache wurde zur modernen Bibliothek umgebaut. (Foto: Ralf Drescher)

Niederschöneweide. Von Außen glänzen die 1908 errichtete Feuerwache und deren Anbau schon wie neu. Hinter der Fassade beginnt jedoch jetzt erst der Innenausbau.

Noch fehlen Fußböden, Bedientresen und Regale. Aus der Decke hängen die Anschlüsse für die moderne LED-Beleuchtung. In wenigen Wochen soll es nicht mehr nach Baustelle und Tischlerarbeit, sondern nach Büchern riechen. Die neue Mittelpunktbibliothek Treptow an der Michael-Brückner-Straße steht kurz vor der Fertigstellung.

Ursprünglich sollte noch in diesem Jahr eröffnet werden. Dann gab es aber Verzögerungen, unter anderem wegen der verspäteten Lieferung des Fußbodenbelags. "Wir wollen aber noch vor Weihnachten mit unseren Mitarbeitern in die neue Bibliothek einziehen", verspricht Jürgen Radzkowski, der Leiter der Bibliotheken des Bezirks.

Er hatte gemeinsam mit dem zuständigen Stadtrat Michael Vogel (CDU) zur Baustellenbesichtigung geladen. Der künftig öffentliche Bereich mit rund 1500 Quadratmetern befindet sich im Neubau. Auf drei Etagen finden Bedientresen, Bücherregale sowie PC-Plätze mit Internetzugang Platz. Besucher können natürlich auch ihren eigenen Computer mitbringen.

Ein Fahrstuhl verbindet alle Ebenen miteinander. Damit und mit der zugehörigen Behindertentoilette ist die neue Bibliothek auch für Rollstuhlfahrer nutzbar. Für sie wird es künftig außerdem zwei Behindertenparkplätze geben. In der Mittelpunktbibliothek "Alte Feuerwache", so der künftige Name, wird es rund 70 000 Medien, darunter Bücher, Zeitschriften, Videos und CD geben.

Erstmals im Bezirk können die Nutzer das Entliehene auch außerhalb der Öffnungszeiten zurückgeben. Dafür wurde ein 25 000 Euro teures automatisches Rücknahmesystem angeschafft, welches von der Straße aus zugänglich ist. Hier dürfen dann Bücher aus allen Bibliotheken des Bezirks abgegeben werden.

In den Gebäuden der früheren Feuerwache Niederschöneweide findet die Verwaltung der Mittelpunktbibliothek, in der zehn Mitarbeiter tätig sein werden, ihren Platz. Die alte Wagenhalle im Erdgeschoss wird zum Veranstaltungssaal mit bis zu 80 Plätzen.

Im Einzugsgebiet der neuen Einrichtung, dazu gehören neben Niederschöneweide auch Johannisthal, Baumschulenweg und Oberschöneweide, leben rund 60 000 Menschen. Geöffnet ist an sechs Tagen in der Woche, nur sonntags bleiben die Tore zu. "Wir haben jede Woche dann 51 Stunden geöffnet", verspricht Bibliothekenchef Jürgen Radzkowski.

Die Eröffnung soll nach derzeitigem Stand im Januar 2015 sein. Dann schließen die beiden Ortsteilbibliotheken in Johannisthal und Baumschulenweg, die Mitarbeiter werden dringend am neuen Standort benötigt. Der Bau der Mittelpunktbibliothek "Alte Feuerwache" kostet rund 6,8 Millionen Euro, 40 Prozent davon sind Fördermittel.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.