Polizei fand Drogen und Waffenarsenal

Drogen, Stichwaffen, ein geklautes Fahrrad und ein gefährlich aussehendes Spielzeuggewehr. (Foto: Polizei)

Niederschöneweide. Die Wohnung eines vermutlich der Rockerszene zugehörigen Berliners erwies sich als Drogengeschäft. Aufgefallen war der Handelsplatz durch einen geschwätzigen Kunden.

Der hatte sich am 22. Januar in der Wohnung in der Fennstraße mit einer geringen Menge Haschisch eingedeckt. Gegen 21.30 Uhr lief der 18-Jährige wenige Meter weiter Polizeibeamten in die Arme. Bei einer Überprüfung wurde das Rauschgift gefunden. Weil der Haschischkunde erzählte, dass der Verkäufer dort zwar nicht wohne, der Wohnungseigentümer aber gewalttätig wäre, dem Rockermilieu zugehörig sei und Waffen besäße, wurde Verstärkung angefordert und ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Mit dem betraten die Beamten gegen 23.15 Uhr die Wohnung. Dort fanden sie den 23-jährigen Drogenhändler, Haschisch und Anabolika sowie diverse Waffen, darunter Einhand- und Butterflymesser, Schlagringe, eine Machete und eine Softairpistole. Ein ebenfalls gefundenes Sturmgewehr erwies sich als täuschend echt aussehende Softairwaffe. Außerdem fanden die Ermittler ein gestohlenes Fahrrad sowie entwendete Ausweise. Der Drogendealer wurde dem Landeskriminalamt übergeben, für den Wohnungsmieter wurde eine Benachrichtigung hinterlassen. Ihm droht ein Verfahren wegen diverser Verstöße gegen Waffen-, Arzneimittel- und Betäubungsmittelgesetze.
Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden