Rechte verlieren ihren Treffpunkt in der Brückenstraße

Niederschöneweide. Das Landgericht Berlin hat Mitte Februar die Kündigungsschutzklage von Paul B., einem britischen Rechtsextremisten, zurückgewiesen.

Damit muss der Wirt der Kneipe "Zum Henker" das Lokal in der Brückenstraße räumen und dem Vermieter übergeben. B. hatte die Raucherkneipe - Zutritt ab 18 - 2009 eröffnet und den Vermieter im Unklaren darüber gelassen, für welches Klientel sie gedacht war. Seit der Eröffnung tauchte der bundesweit bekannte Treffpunkt der rechten Szene mehrfach im Berliner Verfassungsschutzbericht auf.

Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke betreibt nur ein paar Hausnummern weiter den Rechte-Szene-Laden Hexogen. Auch dort hat der Vermieter gegen den ungeliebten Mieter geklagt. In erster Instanz war die Kündigung zwar abgeschmettert worden. Inzwischen soll sich Schmidtke selbst mit Umzugsplänen befassen.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.