Ding Dong, die Weihnachtsfrau ist da! studierendenWERK Berlin geht neue Wege

Natalia, Julia und Kati studieren an der TU Berlin. An Heiligabend werden sie an vielen Türen läuten und als Weihnachtsfrauen und Engel Kinder beglücken. (Foto: Christian Hahn)

Berlin. Seit vielen Jahren gibt es für Familien die Möglichkeit, für die Bescherung der lieben Kleinen einen studentischen Weihnachtsmann oder einen Weihnachtsengel zu buchen. Das Angebot des studierendenWERKs Berlin gibt es bereits seit 1949. Neu in diesem Jahr ist die Figur der Weihnachtsfrau.

Seit 1. November ist die Hotline des Weihnachtsbüros des Berliner studierendenWERKs freigeschaltet. Da die Anzahl der Aufträge für Weihnachtsmänner meist die Zahl der Studenten, die sich etwas dazu verdienen wollen, übersteigt, gibt es in diesem Jahr erstmalig eine neue Figur: die Weihnachtsfrau. "Insbesondere bei sehr jungen oder eher ängstlichen Kindern kann es sinnvoll sein, eine weibliche Rolle zu buchen, da zum Beispiel nicht das ganze Gesicht hinter einem Bart verschwindet und so eher die Möglichkeit besteht, durch Gestik und Mimik Vertrauen zum Kind aufzubauen", erläutert Maria Dengel, Projektleiterin der Weihnachtsmannaktion.

Alle Studenten, die sich für den Job bewerben, erhalten eine spezielle Schulung, um auf die Rolle vorbereitet zu sein. Sobald die Studenten ihre Tour erhalten haben, nehmen sie Kontakt mit den Familien, Vereinen oder Firmen auf und besprechen die Details. Dies geschieht zwischen dem 10. und 15. Dezember. Finanziell kann sich der Einsatz für Studenten am Heiligabend durchaus lohnen: Der Durchschnittsverdienst lag im vergangenen Jahr bei über 500 Euro. Familien mit bis zu drei Kindern müssen innerhalb des Stadtgebiets für den gabenbringenden Besuch am 24. Dezember 46 Euro berappen. ch

Buchung unter www.stw.berlin/weihnachten, unter  93 93 97 711 oder via E-Mail an weihnachtsmann@stw.berlin. Aufträge werden bis Anfang Dezember angenommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.