Initiativkreis fordert mehr Sicherheit auf der Dietzgenstraße

Auf der Dietzgenstraße in Niederschönhausen rollt die Blechlawine fast unentwegt. (Foto: Initiativkreis Dietzgenstraße)

Niederschönhausen. Das Bezirksamt soll sich bei der Verkehrslenkung Berlin dafür einsetzen, dass in der Dietzgenstraße durchgängig Tempo 30 angeordnet wird. Diesen Antrag stellten in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Verordnete unterschiedlicher Fraktionen im Namen des Initiativkreises Dietzgenstraße.

Außerdem sollen im Bereich der Straßenbahnhaltestellen Kuckhoffstraße und Heinrich-Böll-Straße Überquerungshilfen eingerichtet werden, um die Sicherheit der Fahrgäste beim Ein- und Aussteigen zu erhöhen. Darüber hinaus fordert der Initiativkreis eine dichtere Taktfolge der Straßenbahnlinie M1 und eine reguläre Verlängerung der Buslinie 107 bis zum S-Bahnhof Pankow.

Die Dietzgenstraße ist eine viel befahrene Hauptstraße. Für Passanten ist es nicht immer ganz leicht, die Fahrbahn zu überqueren. Die Fußgängerampeln liegen circa 500 Meter auseinander. Besonders für Ältere ein kleiner Fußmarsch. Aber nicht nur das stört die Anwohner. Fast jeden dritten Tag gibt es einen Unfall auf der Dietzgenstraße, sagt Anwohnerin Anita Rohland. Auf der Straße nimmt außerdem der Verkehrslärm stetig zu. Das liege daran, dass durch intensiven Wohnungsneubau in der Umgegend das Verkehrsaufkommen ständig wächst. Die Folge ist, dass auch Feinstaub und Abgase in der Dietzgenstraße zunehmen.

Bereits jetzt gibt es lokal oder zeitlich begrenzte Tempo-30-Bereiche auf der Dietzgenstraße. Doch viele Autofahrer halten sich nicht daran. Dadurch ist es vor allem für Kinder und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen gefährlich, die Straße zu überqueren.

Bedenkt man, dass rund um die Dietzgenstraße 14 Kitas, zwei Schulen sowie mehrere Seniorenwohnheime und andere soziale Einrichtungen liegen, muss sich in puncto Verkehrssicherheit auf der Dietzgenstraße endlich etwas tun, meinen die Mitglieder des Initiativkreises. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, übergaben sie über 1000 Unterschriften von Unterstützern an das Bezirksamt zur Weiterleitung an den zuständigen Senator Michael Müller (SPD).

Auf der jüngsten BVV-Sitzung machte der für öffentliche Ordnung zuständige Stadtrat Dr. Torsten Kühne (CDU) deutlich, dass für das Thema Verkehr auf der Dietzgenstraße die Verkehrslenkung Berlin zuständig sei. Diese lege Wert darauf, dass auf Hauptstraßen wie der Dietzgenstraße der Verkehr fließt. Ob sie dort durchgängig Tempo 30 anordnen wird, ist deshalb fraglich. Die BVV beschloss aber, dass sich der der Verkehrsausschuss mit dem Anliegen des Initiativkreises beschäftigen soll.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.