Soll Schlachtensee ein Ortsteil werden?

Mitten auf der Breisgauer Straße, der Haupteinkaufsstraße der Ortslage Schlachtensee, verläuft die Grenze zwischen Nikolassee und Zehlendorf. (Foto: Dirk Jordan)
Berlin: Breisgauer Straße |

Steglitz-Zehlendorf. Gibt es Schlachtensee? Ja, aber nicht als Ortsteil, sondern nur als Ortslage. Mitten in dieser Ortslage, in der Breisgauer Straße, verläuft die Grenze zwischen Nikolassee und Zehlendorf. Absurd, findet der Regionalforscher Dirk Jordan. Er plädiert dafür, dass Schlachtensee ein offizieller Ortsteil des Altbezirks Zehlendorf wird.

Der Westteil der Ortslage gehört zu Nikolassee, der Osten zu Zehlendorf. Die Grenze geht auch mitten durch den Schlachtensee. Der S-Bahnhof Schlachtensee liegt in Zehlendorf.

Wie kommt das? Dirk Jordan führt historische Gründe an. „Obwohl die Villenkolonie Nikolassee erst nach der Landhauskolonie Schlachtensee um 1900 gegründet wurde, waren die Nikolasseer cleverer, haben sich auch ein Rathaus mit angeschlossenen Gefängnis und Feuerwehrhaus gebaut und dafür gesorgt, dass sie eine eigene, neue Landgemeinde wurde, wie es Wannsee schon war.“ Die Schlachtenseer hatten zwar einen rührigen Ortsverein, der dazu beitrug, dass eine Kirche und eine Schule errichtet wurden, jedoch kein Rathaus. „Das lag vermutlich nicht nur an den Kosten, sondern auch an der engen Verflechtung des Ortsvereins mit der Gemeinde Zehlendorf“, erklärt Jordan. Die Vorsitzenden des Ortsvereins waren zumeist auch gewählte Vertreter in der Gemeindeverwaltung und konnten so auch einiges für Schlachtensee erreichen.

Als aber 1920 die Großgemeinde Berlin gebildet wurde, erhielten nur die eigenständigen Landgemeinden wie Nikolassee das Privileg als Ortsteil zu firmieren. „Was dem Ortsverein damals nicht gelang, sollte heute erneut versucht werden“, sagt Jordan. „Es ist überfällig, Schlachtensee als offiziellen Ortsteil zu benennen und dabei die in den vergangenen Jahrzehnten erfolgte Ausdehnung der Bebauung zu berücksichtigen.“ Der Bezirk könne dies entscheiden.

Eine Nachfrage im Bezirksamt, wie eine solche Maßnahme vor sich geht, brachte noch keine Antwort. „Diesen Fall hatten wir noch nicht, aber wir arbeiten daran“, sagte Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU). Für Jordan ist klar: Es lohnt sich, eine Bürgerinitiative (BI) Schlachtensee zu gründen. Jordan/uma

Kontakt zu Dirk Jordan per E-Mail an bi-schlachtensee@jordandirk.de.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.