Brutzeln mit First Lady Daniela Schadt

Daniela Schadt kochte gemeinsam mit Schülerinnen einer Willkommensklasse einen Zimt-Hackfleischtopf. (Foto: Ralf Drescher)

Oberschöneweide. Das FEZ Wuhlheide wurde kürzlich für eine Woche zur größten Kochschule Deutschlands. Neben prominenten Profis griff auch Deutschlands First Lady Daniela Schadt (56) zu Löffel und Pfanne.

Die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck war Ehrengast und griff den Kindern einer Willkommensklasse der Friedrichshagener Ahorn-Schule unter die Arme.

„Der Koch des Bundespräsidialamts, Jan Göran Barth, hatte mich gefragt, ob ich bei der Kinderkochschule im FEZ mitmachen wolle“, erzählt Daniela Schadt.

Dann wird es ernst. Gemeinsam mit Mahmoud, Sham und den anderen Kindern der Willkommensklasse müssen die Zutaten für einen orientalischen Zimt-Hackfleischtopf vorbereitet werden. Darunter ein Kilogramm Rinderhackfleisch, Möhren, Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch. Erst werden die Zutaten geschnippelt, dann in die Pfanne gegeben. Und dann tut sich erst einmal nichts. „Wir brauchen dringend eine Pfanne, die für Induktionsherde geegnet ist“, ruft Achim Möller, Küchenchef im FEZ-Restaurant "Alfons", seiner Assistentin zu. Nach ein paar Minuten brutzelt es dann in einer neuen Pfanne.

An der Kochschule haben rund 1800 Kinder aus 24 Grundschulen teilgenommen. Extra für den Wettbewerb wurden 17 Küchen aufgebaut. Unterstützt wurde das FEZ dabei nicht nur vom Küchenchef des Bundespräsidialamts, sondern auch von den Chefköchen mehrerer Botschaften, darunter Robert Burgmeier (Großbritannien) und Daniel Lüty (Australien).

Im FEZ ging es um das gemeinsame Kocherlebnis, um gesunde Ernährung und das gemeinsame Essen. Und das haben die Kochschüler dann sichtlich genossen. RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.