Der Industriesalon richtet ein Repair Café ein

Elisa Garrote Gasch zeigt, wie man eine Schreibtischlampe repariert. (Foto: Ralf Drescher)

Oberschöneweide. Viele noch brauchbare Dinge werden weggeworfen, weil sich keiner mehr findet, der sie repariert. Im Industriesalon Schöneweide will man das ändern und eröffnet im August ein Repair Café.

Elisa Garrote Gasch (37) nimmt eine alte Schreibtischlampe und steckt den Stecker in die Dose. Das Licht flammt kurz auf und flackert dann ständig. "Da ist vermutlich nur ein Draht lose", meint sie und greift zum Schraubenzieher. Schnell ist die Bodenplatte geöffnet und gibt den Blick auf das Innenleben der Lampe frei, das nur aus ein paar Drähten und der Lüsterklemme besteht. Hier kommt die Leitung von der Steckdose an und wird mit Schalter und Leitung zur Lampenfassung verbunden. Eine der Klemmstellen ist lose und sorgt für den Wackelkontakt. Drei Umdrehungen mit dem Schraubenzieher und schon ist die Lampe wieder funktionsfähig. "So mancher hätte sie weggeschmissen und sich eine neue gekauft", meint Elisa Garrote Gasch, die das Projekt Repair Café leiten wird.

Damit solche und andere Reparaturen durchgeführt werden können, sucht der Industriesalon noch einige ehrenamtliche Experten. Das könnten Elektriker, eine Schneiderin oder auch ein Möbeltischler sein.

Die Idee des Repair Cafés stammt aus Holland. Dort waren es umweltbewusste junge Leute leid, dass bei vielen technischen Geräten durch Einbau einiger minderwertiger Bauteile quasi künstlich ein frühes Ende der Lebensdauer vorgezeichnet war. Durch Ausfall von Schaltern oder Kondensatoren im Netzteil geben sie schon bald nach Ablauf der Garantiefrist ihren Geist auf, was die Hersteller naturgemäß bestreiten. "Wir wollen Möbeln, elektrischen Geräten, Gebrauchsgegenständen und Spielzeug ein längeres Leben geben", meint Elisa Garrote Gasch. Dabei kann das wackelnde Bein am Küchenstuhl ebenso beseitigt werden wie der Wackelkontakt an Lampen oder Bohrmaschinen oder die falsch eingestellte Bremse am Fahrrad.

In Internetvideos gibt es inzwischen Reparaturanleitungen für das Auswechseln von Akkus und Displays an Handys und anderen Dingen. Im Repair Café können Verbraucher diese Arbeiten unter Anleitung und in Gesellschaft ausführen. Bleibt festzuhalten, dass ein Repair Café ehrenamtlich arbeitet und für die Reparaturen natürlich keine Garantie übernommen wird. Geräte, bei denen noch Herstellergarantie besteht, sollten dort nicht hingebracht werden.

Das erste Repair Café im Industriesalon, Reinbeckstraße 9, findet am 6. August von 17 bis 20 Uhr statt und dann an jedem ersten und zweiten Mittwoch des Monats zur gleichen Zeit. Wer als ehrenamtlicher Reparaturexperte mithelfen möchte, kann sich unter repair-cafe@industriesalon.de oder 53 00 70 42 melden. Werkzeug, Klebstoffe und andere Hilfsmittel sind vorhanden.

Im Ortsteil Alt-Treptow gibt es bereits seit April ein solches Projekt im Café "Grenzenlos" in der Plesser Straße 1. Dort kommen zu jedem der Termine (immer am zweiten Freitag im Monat von 16 bis 19 Uhr) im Schnitt bis zu zehn Besucher, um Hilfe bei der Reparatur noch brauchbarer Dinge zu erhalten.

Wissenswertes unter www.repaircafe.org, dort steht auch, wie man selbst ein Repair Café ins Leben rufen kann.

Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.