Arbeitsverweigerung von Askania

Oberschöneweide. Das war so gar nicht nach dem Geschmack von Rocky Frei. Bei Askania Coepenicks 0:1 (0:0)-Niederlage beim NSC Marathon hatte der Trainer eine gute erste Hälfte seiner Mannschaft gesehen, danach aber sprach er von "Arbeitsverweigerung". Auch nach dem letztlich entscheidenden Treffer durch Saylik (54.) blieb ein Aufbäumen aus. Selbst Torgelegenheiten waren Mangelware. Also war Frei so frei und erkannte den "verdienten Sieg" des Gegners neidlos an. Gegrummelt aber hat es in ihm dennoch, weil ihn seine Mannschaft vor allem nach der Pause arg enttäuscht hatte. Gelegenheit, diese Scharte auszuwetzen, hat Askania am Sonntag, 14 Uhr, im Heimspiel gegen die Zweite des BVB.


Fußball-Woche / fw
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.