Askanias Endspurt bleibt unbelohnt

Oberschöneweide. Es ist wie verhext. Wieder bot Askania Coepenick einem Gegner bis zuletzt Paroli, steht nach dem 1:2 (1:2) gegen VfB/Einheit zu Pankow aber erneut mit leeren Händen da. Wohl hatte Patrick Bergmann die Gäste-Führung (13.) alsbald ausgeglichen (17.), auch warf der Tabellenletzte nach dem erneuten Rückstand (39.) alles nach vorn, doch der engagierte Endspurt blieb trotz einiger Gelegenheiten unbelohnt.
Zu einer Frühschicht muss Askania am Sonntag aufbrechen. Das Spiel bei der Zweiten des BFC Preussen wird bereits 9.30 Uhr angepfiffen.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.