Die historische Willner-Brauerei hat neue Eigentümerin

Die Willner-Brauerei: Ab Anfang kommenden Jahres soll hier die Bausubstanz auf Vordermann gebracht werden. (Foto: Bernd Wähner)
Berlin: Willner-Brauerei-Berlin |

Pankow. Das Gebäudeensemble der frühere Willner-Brauerei in der Berliner Straße 80-82 gehört zu den noch erhaltenen Relikten der Berliner Brauereiwirtschaft. Seit wenigen Tagen hat es eine neue Eigentümerin.

Das denkmalgeschützte Ensemble an der Ecke Eschengraben wurde jetzt von der Nicolas Berggruen Holdings GmbH an die Jenn Grundbesitz GmbH & Co. KG verkauft. Deren Geschäftsführer Shaul Shani freut sich auf die reizvolle Aufgabe, dieses Denkmalensemble zu sanieren und den Standort zu entwickeln. „Die Gebäude sind in einem äußerst schlechten Zustand. Dennoch bin ich mir sicher, dass wir hier ein großartiges Projekt für den Bezirk Pankow entwickeln werden“, so Shaul Shani.

Die Gebäude der Weißbierbrauerei wurden von Emil Willner um 1880 errichtet. Bis 1991 war die Brauerei noch in Betrieb. Dort gab es einen Biergarten und einen Tanzsaal. Später nutzte ein Flohmarkt Hof und Gebäude. Anfang dieses Jahrzehnts erwarb schließlich die Nicolas Berggruen Holding die Immobilie. Weil abzusehen war, das Bauplanungen für das unter Denkmalschutz stehende Gebäudeensemble ihre Zeit brauchen, wird es seit einigen Jahren übergangsweise vom Projekt WBB Willner-Brauerei Berlin als Kulturstandort genutzt.

Dort befinden sich seitdem das Restaurant L’Antica Dogana, Emils Biergarten, der Klub der Republik, Ateliers und Werkstätten. Doch Anfang 2018 beginnt die umfangreiche Instandsetzung und Modernisierung des Areals. Grundlage dafür sei die bereits vorliegende Baugenehmigung, die in enger Abstimmung mit dem Bezirksamt und der Denkmalpflege erteilt wurde, informiert die neue Eigentümerin. Auf dem Gelände mit Zollhaus, Kesselhaus, Remisen und Freiflächen entstehen Büros, Ateliers und Handelsflächen. Das an der Berliner Straße gelegene alte Zollhaus soll auch nach der Sanierung weiterhin als Restaurant mit Biergarten genutzt werden. Es soll ein Anziehungspunkt im Bezirk bleiben. Dazu werden Gespräche mit dem bisherigen Nutzer geführt.

Trotz erheblicher Nachfrage verzichtet der neue Eigentümer bei der Projektentwicklung bewusst auf die Errichtung von hochwertigen Eigentumswohnungen. Stattdessen wird die ehemalige Brauerei weiterhin für die Allgemeinheit offen gestaltet. Geschäftsführer Shaul Shani hat bereits bei der Entwicklung von diversen Immobilien und Denkmalschutzobjekten unter Beweis gestellt, dass wirtschaftliche Projektentwicklung und ein sorgsames Miteinander von Investor mit Alt- und Neumietern zu einem für alle Beteiligten guten und nachhaltigen Erfolg führen kann.

Um auch auf dem Gelände der früheren Willner-Brauerei in dieser Richtung ein Zeichen zu setzen, wurde mit dem bisherigen Nutzer, der WBB, vereinbart, dass das Zollhaus, der Biergarten und der Klub der Republik sowie die Ateliers im Zollhaus während der Bauphase zunächst weiterhin geöffnet bleiben. BW

Weitere Informationen zum bisherigen Kulturprojekt auf www.wbb-pankow.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.