Oberschüler bauten die nächsten 20 Meter ihrer Bank

Diese Schüler bauten an der langen Bank mit. Sie gestalteten ein grünes Klassenzimmer. Daneben steht einer der noch verpackten neuen Müllbehälter. (Foto: BW)
 
Sie bauten an der längsten Schulhof-Bank Berlins mit: Schüler der Klassenstufe 9 der Janusz-Korczak-Oberschule. (Foto: BW)

Pankow. Die lange Bank an der Janusz-Korczak-Oberschule ist inzwischen die längste Sitzgelegenheit, die je auf einem Berliner Schulhof stand. Im zurückliegenden Schuljahr ist sie wieder ein Stück gewachsen.

Schüler der Klassenstufe neun bauten sie weiter. "Es sind insgesamt 20 weitere Meter an Sitzfläche entstanden", sagt die Initiatorin des Projektes, Elke Kühne-Kaminsky. Seit nunmehr vier Jahren kümmert sich die Lehrerin um den Weiterbau der Bank. Diese hat inzwischen eine Länge von 500 Metern. Der erste Teil dieser Bank entstand unmittelbar am hinteren Zaun der Sekundarschule in der Dolomitenstraße 94. "Auslöser war, dass vor allem die älteren Schüler unzufrieden mit der Gestaltung des Schulhofs waren", erklärt Elke Kühne-Kaminsky.

Die Schüler vermissten einen Ort, an den sie sich in den Pausen zurückziehen und etwas ungestörter von den jüngeren Schülern plaudern können. Es gab nur ein paar alte Bänke, und die standen mitten auf dem Schulhof. Als die Janusz-Korczak-Oberschule vor fünf Jahren zur Integrierten Sekundarschule wurde, war den Pädagogen, Schülern und Eltern klar, dass sich auf dem Schulhof endlich etwas verändern muss. Die Schulgremien und der Förderverein beschlossen, mit dem Bau einer langen Bank zu beginnen. Als Partner konnte man den Holzkünstler Knuth Seim gewinnen. Dieser hatte in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Projekte an Pankower Schulen geleitet. Im Oktober 2010 begann Seim, mit Schülern die ersten Meter zu entwerfen und zu bauen.

Schüler der neunten und zehnten Klasse setzten die Entwürfe mit Knüppelholz um, das frisch aus dem Wald angeliefert wurde. So entstanden die ersten 25 Meter. In den vergangenen Schuljahren wurden die Arbeiten fortgesetzt. Dafür sorgen immer die Schüler der Klassenstufe neun. In diesem Schuljahr machten 60 Schüler mit.

Im zurückliegenden Schuljahr nahmen sich die Neuntklässer unter Anleitung von Knuth Seim ein ganz besonderes Projekt vor. Gemeinsam wurde ein "Grünes Klassenzimmer" errichtet. Aus Robinienholz wurden die Bankgerüste, die Sitzflächen und sogar der Platz für eine Schultafel angefertigt. Elke Kühne-Kaminsky erklärt: "Bei schönem Wetter soll hier unterrichtet werden. Bis zu 40 Schüler passen rein."

Dieses Klassenzimmer im Freien ist aber noch nicht der letzte Streich. Das Projekt bekam kürzlich von der Stiftung Pfefferwerk für seine Nachhaltigkeit ein Preisgeld von 1000 Euro. Dieses wird ab September in den nächsten Abschnitt fließen. Es entsteht ein Jause-Eck. In dieser sollen die Schüler künftig Platz zum Frühstücken im Freien finden. Vorgesehen ist, an der Bank noch zwei Schuljahre weiterzubauen. "Dann gehe ich in Pension und möchte mit diesem Langzeitprojekt fertig sein", sagt Elke Kühne-Kaminsky lächelnd. Für die weitere Gestaltung des Schulhofs konnte übrigens mit Ulrich Schumann ein nächster Künstler gewonnen werden. Der Pankower Keramiker fertigte mit acht Schülern der Klassenstufe sieben neue Müllbehälter für den Schulhof an. Diese ersetzen seit wenigen Tagen die alten tristen Betoneimer.

Wer den Weiterbau der Bank unterstützen möchte, kann sich unter 47 90 99 40 mit der Schule in Verbindung setzen. Weitere Informationen auf http://asurl.de/ss2.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.