Unaufmerksamer Autofahrer löste Kettenreaktion aus

Die Berliner Feuerwehr übernahm nach dem Unfall die Aufräumarbeiten. (Foto: Pressestelle Berliner Feuerwehr)

Pankow. Zu einem Verkehrsunfall mit Kettenreaktion kam es am Nachmittag des 3. September auf der Berliner Straße.

Ein 55 Jahre alter Autofahrer fuhr von einem Supermarktparkplatz, ohne vorher anzuhalten, über den Gehweg. Dabei erfasste er eine Fußgängerin. Mit der Frau auf der Motorhaube fuhr er weiter auf die Straße, wo er mit einem Bus kollidierte. Der war gerade in Richtung Schönhauser Allee unterwegs. Damit nicht genug. Der Autofahrer durchfuhr noch das Fußgängerschutzgitter der Straßenbahnhaltestelle auf dem Mittelstreifen. Im Gleisbett der Straßenbahn kam das Fahrzeug schließlich zum Stehen.

Erst dort rutschte die 26 Jahre alte Fußgängerin vom Auto. Sie hatte Glück im Unglück und erlitt nur leichte Verletzungen. Allerdings knickte beim Unfall ein Haltestellenschild um. Das traf eine 32 Jahre alte Frau. Sie erlitt eine Platzwunde. Der Busfahrer wurde ebenfalls leicht verletzt. Er und die beiden Frauen wurden zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Autofahrer blieb indes unverletzt. Die alarmierte Feuerwehr hob den Pkw mit einem Spezialkran aus dem Gleisbett.

Wegen des Unfalls blieb der gesamte Autoverkehr in Fahrrichtung Masurenstraße und der Straßenbahnverkehr in beide Richtungen etwa dreieinhalb Stunden gesperrt. Die Polizei übernahm die Ermittlung von Unfallursache und genauem Hergang. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.