Der Experte Reiner Konefka berät jetzt in einem Pilzmobil

Reiner Konefka mit seinem neuen Pilzmobil. (Foto: Bernd Wähner)

Pankow. Es ist ein echter Hingucker: das neue Pilzmobil von Reiner Konefka. Mit diesem ist der Fachmann ab sofort in der Region unterwegs, um Pilzberatungen durchzuführen.

Die Pilzsaison hat bereits begonnen. „Viele denken ja, dass man essbare Pilze nur im Spätsommer und Herbst finden kann“, sagt Reiner Konefka. „Aber bereits jetzt gibt es die ersten Speisepilze. Recht früh begann in diesem Jahr eine äußerst gute Morchel-Saison. Außerdem wachsen schon der Mairitterling und der Sommersteinpilz. Auch erste Schuster- und Birkenpilze sind zu finden. Und im Juni beginnt dann die Pfifferling-Saison.“

Aber neben den genießbaren gibt es auch viele ungenießbare und giftige Pilze. Deshalb sind Pilzkenner wie Reiner Konefka in ihrer Freizeit im Einsatz, um Pilzsammler fachkundig zu beraten. Tagsüber ist der Pankower in einer Stiftungseinrichtung in der psychiatrischen Nachsorge tätig. Nach Feierabend und am Wochenende ist er aber vielgefragter Experte. Er bietet Kurse und Wanderungen und natürlich immer wieder Beratungen an.

In den vergangenen Jahren baute er am Straßenrand in pilzreichen Gegenden, auf Märkten und Volksfesten Stände auf, um Pilze auszustellen und zu beraten. Schon längere Zeit hatte er die Idee, einfach mit einem Wohnanhänger zu diesen Orten zu fahren. Jetzt hat sich der Pilzfachmann diesen Wunsch erfüllt.

Er besorgte sich ein „Schwalbennest“ von der Firma Knaus. Ein Grafikdesigner gestaltete den Wagen mit Fotos aus Konefkas Archiv. So entstand ein Pilzmobil, das sofort auffällt, wenn der Experte mit ihm irgendwo auftaucht. Wo Reiner Konefka in den nächsten Wochen unterwegs ist, erfahren Interessierte auf www.pilzfieber.de. Auf dieser Seite berichtet der Experte auch aktuell über die laufende Pilzsaison. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.