Ein Jahr lang in Amerika lernen: Abgeordneter unterstützt Programm

Weißensee. Die 16-jährige Merle Wacker konnte ihr Glück kaum fassen, als sie die gute Nachricht erhielt. Der Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup (SPD) wählte die Schülerin aus seinem Wahlkreis als junge Botschafterin Deutschlands im Rahmen des Parlamentarischen Partenschafts-Programms (PPP) aus.

Bei dem gemeinsamen Projekt des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses für junge Deutsche und US-Amerikaner übernehmen Bundestagsabgeordnete für Jugendliche aus ihren Wahlkreisen Patenschaften. Im Rahmen des Stipendienprogrammes kann Merle diesen Sommer in die USA aufbrechen.

Dort wird die Schülerin aus Weißensee mit 360 anderen aus allen Ecken Deutschlands ein Jahr bei einer Gastfamilie verbringen und eine öffentliche High School besuchen.

Ab sofort können sich Pankower Schüler für den 35. Durchlauf im Schuljahr 2018/2019 bewerben. Sie müssen zum Zeitpunkt der Ausreise in die USA am 31. Juli 2018 mindestens 15 und höchstens 17 Jahre alt sein. Informationen dazu gibt der Deutsche Bundestag auf www.bundestag.de/ppp.

Auch auf der anderen Seite des Atlantiks freuen sich gerade 350 Jugendliche über frohe Nachrichten. Die amerikanischen Stipendiaten dürfen ab September ein Schuljahr in Deutschland verbringen.

Für ihren Aufenthalt suchen sie Familien, die ihnen ein Zuhause auf Zeit bieten. Klaus Mindrup freut sich darüber, auch in Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee amerikanische Gastschüler begrüßen zu können. Er bittet zugleich darum, dass sich weitere Familien aus der Region melden, die Interesse daran haben, als Gastfamilie das PPP zu unterstützen. BW

Familien erhalten beim Verein Partnership International, der das Programm betreut, nähere Informationen. Dieser ist per E-Mail über office@partnership.de sowie unter  0221 913 97 33 zu erreichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.