Wahlkampf nimmt Fahrt auf: Die Direktkandidaten im Überblick

Stefan Liebich (Foto: Bundestag)
 
Stefan Gelbhaar (Foto: Abgeordnetenhaus/ Fraktion Bü90/Grüne)

Pankow. Berlin steckt noch mitten in den Sommerferien, aber allmählich kommt der Wahlkampf auf Touren. Und dieser Tage dürfen auch die Plakate zur Bundestagswahl angebracht und aufgestellt werden.

Die Pankower werden auf den Wahlplakaten überwiegend bekannte Gesichter sehen. Denn die aussichtsreichen Direktkandidaten sitzen bereits im Bundestag oder im Abgeordnetenhaus. So tritt Stefan Liebich (Die Linke) bereits zum dritten Mal als Direktkandidat im Wahlkreis 76 an. Er konnte bereits 2009 und 2013 das Direktmandat in Pankow gewinnen. Außerdem steht er auf Platz zwei der Landesliste seiner Partei.

Der 44-Jährige verbrachte seine Kindheit in Greifswald. 1983 zog seine Familie nach Berlin. Abitur machte er 1991. Danach studierte er Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik an der Technischen Fachhochschule Berlin. In den 90er-Jahren wurde er Mitglied des Abgeordnetenhauses und war mehrere Jahre Landesvorsitzender seiner Partei, ehe er 2009 als Direktkandidat in den Bundestag gewählt wurde. Mehr über ihn ist auf www.stefan-liebich.de zu erfahren.

Bündnis 90/Die Grünen treten mit Stefan Gelbhaar als Direktkandidaten an. Auch er hat mit Platz zwei auf der Landesliste gute Chancen, dem nächsten Bundestag anzugehören. Gelbhaar ist derzeit Berliner Abgeordneter. Der Jurist ist dort Verkehrs-, Medien- und Netzexperte seiner Fraktion.

Bei der letzten Wahl zum Landesparlament 2016 gewann er seinen Wahlkreis direkt. Gelbhaar kam 1976 in Friedrichshain zur Welt. Er studierte an der Humboldt-Universität Rechtswissenschaften. Seit 2000 ist er Mitglied bei den Grünen. Er war unter anderem bereits Kreisvorsitzender in Pankow und auch Landesvorsitzender der Berliner Grünen. Mehr über ihn auf stefan-gelbhaar.de.

Die SPD schickt ihren derzeitigen Bundestagsabgeordneten Klaus Mindrup in den Wahlkampf um ein Direktmandat. Bei der vergangenen Bundestagswahl gelang ihm nur der dritte Rang unter den Direktkandidaten. Über die Landesliste kam der Experte für Bau- und Wohnungswesen trotzdem in den Bundestag. Er ist dort Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Der 53-Jährige kam in Lienen (Westfalen) zur Welt. Seit 1995 lebt der studierte Biologie in Berlin. Vor seinem Einzug in den Bundestag war er in der Pankower Kommunalpolitik aktiv, unter anderem jahrelang als Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Mindrup steht auf Platz vier der Landesliste seiner Partei. Näheres über ihn findet sich auf www.klaus-mindrup.de.

Erstmals für den Bundestag kandidiert der Pankower CDU-Vorsitzende Gottfried Ludewig. Dieser ist seit 2012 Kreisvorsitzender und derzeit Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. Ludewig (Jahrgang 1982) kam in Bonn zur Welt. An der Berliner TU studierte er seit 2003 Volkswirtschaftslehre. Danach promovierte er im Bereich Gesundheitsökonomie. Seit März 2015 ist er Senior Consultant bei der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Auf der Berliner Landesliste der CDU steht er auf Platz fünf. Mehr über Ludewig ist auf https://www.gottfried-ludewig.de/ zu erfahren.

Neben diesen vier Direktkandidaten hat eine weitere Kandidatin Chancen auf einen Einzug in den Bundestag. Dabei handelt es sich um die Pankower FDP-Direktkandidatin Daniela Klickert, die auf Platz zwei der Landesliste ihrer Partei steht. Weiterhin kandidiert in Pankow der Berliner AfD-Vorsitzende Georg Pazderski für ein Direkt-Mandat im Bundestag. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.