Bisherige Ergebnisse der Untersuchung werden öffentlich gemacht

Buch. Wie steht es um die Verkehrssituation in der Region Buch/Karow? Wird es dort bald einen neuen Autobahnanschluss geben? Lohnt sich die weitere Planung der B2-Anbindungsstraße?

Um diese Fragen geht es beim nächsten Bucher Bürgerforum. Es findet am 27. November um 18 Uhr in der Festscheune auf dem Stadtgut in Alt-Buch 45-51 statt. Auf dieser Veranstaltung sollen erstmals Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung des Senats für diesen Stadtraum vorgestellt werden. Des Weiteren findet eine Präsentation der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zum A10-Autobahnanschluss statt.Beide Themen beschäftigten engagierte Bucher und Karower Bürger, Bezirksamt und Senat in den vergangenen beiden Jahren intensiv. Vor allem das Thema Autobahnanschluss bewegt die Gemüter. Für diesen setzt sich die Anlieger-Initiative "Pro Anschlussstelle" ein. Zu dieser Initiative gehören eine ganze Reihe von Institutionen und Einzelpersönlichkeiten aus der Region.

Eine neue Autobahnanschlussstelle würde nach deren Auffassung dazu beitragen, dass der Gesundheits- und Biotec-Standort Buch besser erschlossen wird. Das Verkehrsaufkommen nahm durch die rasante Entwicklung der Region stark zu. In Buch arbeiten inzwischen Tausende Menschen. Viele kommen mit dem Auto zur Arbeit. Hinzu kommen Zehntausende Patienten. Die meisten nutzen die Straßen in Ortsteilen und Umlandgemeinden. Das führte zu einer Zunahme des Autoverkehrs in Wohngebieten.

Neben den Befürwortern gibt es aber auch Gegner. Diese gründeten eine Kontra-Autobahnanschluss-Bürgerinitiative. Sie setzt auf einen Ausbau des Regionalverkehrs. So unterstützt sie zum Beispiel die Idee eines Regionalbahnhofs Buch, spricht sich für mehr Buslinien und kürzere S-Bahntaktzeiten aus.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden