Führungszeugnis wird verlangt

Pankow.Wenn künftig Mitarbeiter vom Bezirksamt eingestellt werden, die beruflich mit Minderjährigen arbeiten, sollen diese ein erweitertes Führungszeugnis einreichen. Das soll dann alle zwei Jahre erneuert werden. Diesen Beschluss fasste die BVV. Außerdem empfiehlt die BVV, von Mitarbeiter, die bereits seit Längerem beim Bezirksamt beschäftigt sind und mit Minderjährigen arbeiten, nachträglich ebenfalls ein Führungszeugnis einzuholen. Bundesweit wurden in den vergangenen Monaten immer wieder Fälle bekannt, die zeigen, wie wichtig ein verbesserter Schutz Minderjähriger in Freizeiteinrichtungen, Krankenhäusern sowie Pflegeeinrichtungen ist. Deshalb sollte das Bezirksamt die neu eröffnete gesetzliche Möglichkeit nutzen, von betreffenden Mitarbeitern ein erweitertes Führungszeugnis zu verlangen, begründet die BVV den Beschluss.
Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden