Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gefordert

Gleichstellungsbeauftragte Heike Gerstenberger hofft auf eine rege Beteiligung am Equal Pay Day 2013. (Foto: BW)

Pankow. Zur Teilnahme am diesjährigen Equal Pay Day rufen Bürgermeister Matthias Köhne (SPD) und Pankows Gleichstellungsbeauftragte Heike Gerstenberger Geschäftsleute und Unternehmen des Bezirks auf.

Der diesjährige Tag der Lohngerechtigkeit, der Equal Pay Day, findet am 21. März statt. Berufstätige Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 23 Prozent weniger als Männer im gleichen Beruf. Damit belegt Deutschland im europäischen Vergleich einen der hinteren Plätze. Die Forderung "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" ist in Deutschland nach wie vor nicht umgesetzt, obwohl Frauen bei den Bildungsabschlüssen die Nase vorn haben. Erst am 21. März dieses Jahres haben Frauen durchschnittlich so viel verdient, wie Männer bereits am 31. Dezember 2012. Um auf diesen Unterschied aufmerksam zu machen und Frauen zu mobilisieren, gibt es seit 2008 in Deutschland den Equal Pay Day. Dieser wird bundesweit mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen begangen.Eine Aktion in Pankow: Unternehmen, Geschäfte, Restaurants und Cafés gewähren Frauen an diesem Tag einen Rabatt von 22 Prozent. Auf einer Internetseite, die demnächst unter www.22-prozent.de freigeschaltet wird, werden die Adressen der teilnehmenden Unternehmen veröffentlicht.

Etliche Pankower Unternehmer erklärten bereits ihre Bereitschaft mitzumachen. Weitere sind herzlich willkommen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Diese Unternehmer melden sich bei Heike Gerstenberger unter 902 95 23 05 oder per E-Mail an heike.gerstenberger@ba-pankow.berlin.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden