Koordinationsstelle sucht weitere Helfer

Jana Brinkmann koordiniert die neue Vermittlung von Ausbildungspaten. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. Ab sofort werden im Rahmen der Ausbildungsoffensive Pankow Ausbildungspaten vermittelt. Berufs- und lebenserfahrene Menschen aus unterschiedlichen Berufsgruppen werden Jugendlichen im letzten Jahr des Schulbesuchs zur Seite stehen. Sie unterstützen sie bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und beim Start ins Berufsleben.

Initiiert wurde dieses Projekt vom gemeinnützigen Verein "Arbeit und Bildung", gefördert wird es aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Partner des Patenschaftsprojektes sind des Weiteren die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, das Jobcenter sowie das Jugendamt.

Damit Paten und Jugendliche, die Unterstützung benötigen, zusammenfinden, ist eine "Koordinationsstelle Ausbildungspatenschaften" eingerichtet worden. Projektkoordinatorin Jana Brinkmann hat ihr Büro an der Stargarder Straße 25.

Ehe das Projekt durchstarten kann, werden weitere Ausbildungspaten gesucht. "Die Paten sollten schon einige Jahre Berufsleben hinter sich haben, also ab Mitte zwanzig sein", erklärt die Koordinatorin. "Außerdem sollten sei bereit sein, sich mit den Jugendlichen und deren Problemen zu beschäftigen."

Wie viel Zeit die Paten in die Zusammenarbeit mit dem Jugendlichen investieren, wird abgesprochen. Mindestens ein Treffen pro Woche sollte es aber geben.

Zum Start des Projektes haben sich zunächst fünf Paten bereiterklärt, junge Leute beim Start ins Berufsleben zu unterstützen. Die Liste der Jugendlichen, die über Unterstützung dankbar wären, ist aber länger. Deshalb sind weitere ehrenamtliche Ausbildungspaten willkommen.

Wer Interesse hat, Pate zu werden, meldet sich bei der Koordinatorin Jana Brinkmann unter 80 20 57 60 oder per E-Mail: jana.brinkmann@aub-berlin.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.