Neuer Ort zum Proben und Lernen an der Thulestraße

Rubén Bravo und Rebecca Shein sind Schauspieler und bieten jetzt Projekten an, ihr Theaterlabor zu nutzen. (Foto: BW)

Pankow. Für Theaterproben und Schauspieltraining gibt es in Pankow einen ungewöhnlichen Ort: das Theaterlabor Berlin. Eingerichtet wurde es auf dem Gelände der früheren Engelhardt-Brauerei in der Thulestraße 54 vom Verein Theaterlabor Berlin (TLB).

"Unsere Mitglieder kommen alle aus dem Theater- und pädagogischen Bereich, und auch angehende Kunstwissenschaftler machen mit", sagt der Schauspieler Rubén Bravo. Er ist, gemeinsam mit Rebecca Shein, Vorsitzender des Trägervereins. Auf die Idee kamen die Initiatoren, als sie selbst Raum für Proben suchten. "Wir mussten feststellen, dass das für selbstständig agierende Künstler in Berlin gar nicht so einfach ist", meint Bravo. Als die Vereinsmitglieder an der Thulestraße fündig wurden, entschieden sie sich, nicht nur einen Probenraum einzurichten, sondern gleich mehr daraus zu machen. "Wir verfolgen hier auch einen Forschungsansatz", so der Vereinsvorsitzende.Das TLB-Team stellt die Räume Projekten zur Verfügung. Ein Schwerpunkt sollte dabei immer das "physische Theater" sein. Das heißt: Es werden Inszenierungen geprobt, die ohne viel Technik und Kostüme auskommen. In ihnen steht die Körperarbeit der Schauspieler und Tänzer im Mittelpunkt. Wie die einzelnen Inszenierungen entstehen, wird erforscht und dokumentiert. Letztlich soll ein kleines Archiv zur Schauspielforschung aufgebaut werden, das dann andere Schauspieler, Theater- und Tanzinteressierte nutzen können. Das erste Stück, das im TLB erfolgreich inszeniert und dessen Entstehungsgeschichte dokumentiert wurde, ist "Kabuki - Gesichter - Der Idiot". Dabei handelte es sich um ein Fragmentstück frei nach Dostojewski.

Zum Konzept des TLB gehört aber auch, dass es Bildungsangebote macht. So bietet Rebecca Shein zum Beispiel ein Schauspieltraining sowie Körper-, Stimm- und Rhythmusarbeit an. Auf Tanz-, Bewegungs-, Rhythmus- und Percussions-Unterricht konzentriert sich indes Rubén Bravo. Des Weiteren ist das Theaterlabor eine Kooperation mit sechs Pankower Kitas eingegangen. In Gruppen setzten sich die Kinder mit Materialien auseinander und spielen Theater.

In Zukunft möchte sich das TLB noch mehr dem Kiez und seinen Nachbarn öffnen. Angedacht ist zum Beispiel ein Tanztee, bei dem sich man Salsa tanzen üben kann.

Weitere Informationen gibt es auf www.theaterlaborberlin.com sowie bei Rubén Bravo unter 0152 34 33 57 27.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.