Sigrid Zuch liest aus ihrem Buch im Stadtteilzentrum

Sigrid Zuch hat in ihrem Roman eigene Erfahrungen verarbeitet. Aus ihm wird sie nun im Stadtteilzentrum lesen. (Foto: BW)

Pankow. Voller Hoffnung startete sie kurz nach der Wende in die Selbstständigkeit: Sigrid Zuch.

Etwa zehn hielt sie durch, aber dann musste sie ihr Geschäft aufgeben. Ihre Erfahrungen als Selbstständige in den 90er-Jahren verarbeitete die Pankowerin in einem Buch. In "Hellen und die Maßhaltigkeit" wirft sie einen Blick auf ihre eigene Geschichte, garniert sie mit ihren Hoffnungen und Wünschen. Am 4. September um 18.30 Uhr wird Sigrid Zuch im Stadtteilzentrum in der Schönholzer Straße 10 aus ihrem Buch vorlesen."Ich war früher im Außenhandel tätig", sagt die Pankowerin, die sich heute im Stadtteilzentrum ehrenamtlich engagiert. "Nach der Wende machte ich dann in der Breiten Straße ein Geschäft auf. Das lief zehn Jahre recht gut." Aber dann veränderte sich die Struktur im Pankower Zentrum. Der Umsatz ging zurück. Die Geschäftsfrau musste den bitteren Weg der Insolvenz gehen.

Vor allem ihr Sohn half ihr, diese schwierige Zeit zu überstehen. Sie selbst begann, sich alles von der Seele zu schreiben. Vor einiger Zeit kam sie auf die Idee, ein Buch über ihre Erfahrungen zu schreiben. Damit das Ganze aber nicht so bitter wird, hat sie eine romantische Liebesgeschichte dazu erfunden.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden