Ende 2016 wird das Wasser ins Becken der Schwimmhalle im Mühlenkiez eingelassen

Die Schwimmhalle an der Thomas-Mann-Straße ist zurzeit eingerüstet. Zu Beginn kommenden Jahres soll sie wieder in Betrieb gehen. (Foto: Bernd Wähner)

Prenzlauer Berg. Die Schwimmhalle an der Thomas-Mann-Straße wird am 2. Januar 2017 wieder den Betrieb aufnehmen. Auf diesen Termin legte sich die Vorstandschefin der Berliner Bäderbetriebe (BBB) Annette Siering bei einem Vor-Ort-Termin fest.

Seit einigen Monaten stehen Baugerüste an der seit fünf Jahren leer stehenden Schwimmhalle im Mühlenkiez. Von außen erkennt man, dass die Fenster inzwischen komplett erneuert wurden. Doch was passiert in der Halle? Darüber wollte der Abgeordnete Nikolaus Karsten (SPD) mehr erfahren. Er lud Anwohner, Vertreter von Schwimmvereinen und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) gemeinsam mit den Berliner Bäder-Betrieben zu einer Baustellenbesichtigung ein.

„Um die Sanierung dieser Halle haben wir lange und intensiv kämpfen müssen“, so Nikolaus Karsten. Denn die Bauarbeiten sollten bereits im März 2013 beginnen. Seinerzeit wurde sogar vom damaligen BBB-Chef der symbolische Baubeginn gefeiert. 2015 sollte die Halle wieder eröffnen.

Finanzmittel abgezogen

Aber dann tat sich nichts. Das Geld wurde für die Fertigstellung von anderen Bädern benötigt. Und auch als die fertig waren, rührte sich an der Thomas-Mann-Straße nichts. Der Senat schwankte zwischen Investitionen in das Freibad an der Wolfshagener Straße im Ortsteil Pankow und baldigem Baubeginn in Prenzlauer Berg.

Nikolaus Karsten machte sich mit anderen Abgeordneten dafür stark, dass die Schwimmhalle im Mühlenkiez nicht übergangen wird. Mit Erfolg. Im vergangenen Frühjahr begannen die Bauarbeiten. „Wir haben inzwischen alle nötigen Arbeiten für die Sanierung und den Umbau der Schwimmhalle ausgeschrieben“, erklärt Wolfram Kaube, der Technik-Chef der BBB. Die Leistungen umfassen ein Volumen von 4,8 Millionen Euro.

Bauarbeiten im Zeitplan

Man liege im Zeitplan, versichert Annette Siering. „Im dritten Quartal werden wir von der Bauseite her fertig sein. Dann haben wir die Technik zu komplettieren und beginnen mit dem Probebetrieb.“ Ab kommendem Jahr wird die Schwimmhalle dann wieder dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung stehen. Zusätzlich wird es montags bis freitags von 6 bis 8 Uhr eine Frühschwimmzeit für jeden geben. Danach steht die Halle bis 16 Uhr dem Schulschwimmen zur Verfügung. Von 16 bis 21 Uhr nutzen voraussichtlich fünf, sechs Schwimmvereine das Becken. Sonnabends werden die Bäderbetriebe ein Kursprogramm anbieten. Der Sonntag ist für Schwimmwettkämpfe sowie als zusätzlicher Trainingstag für Vereine eingeplant.

Im Zuge der Sanierung wird die Halle nach neusten energetischen Standards umgebaut. Weiterhin wird das Schwimmbecken etwas tiefer gelegt. Alle Bereiche der Halle werden behindertengerecht gestaltet. Außerdem werden neben den normalen Umkleiden zwei Sammelumkleiden für den Schul- und Vereinssport eingebaut.

„Ich freue mich, dass hier alles inzwischen gut läuft und vorangeht“, sagt Matthias Kollatz-Ahnen. „Der Senat hat den Bäderbetrieben einen Sonderzuschuss für solche Sanierungsvorhaben gewährt. Ich sehe, das Geld ist hier gut angelegt.“ BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.