Kita-Neubau mit 120 Plätzen entsteht an der Pappelallee

Vor wenigen Tagen wurde der Grundstein für die neue Kita an der Pappelallee gelegt. (Foto: BW)
 
Christine Keil (2.v.r.) füllt mit dem Planer der Kita, Holger Pluder (2.v.r.), die Grundsteinhülse. Mit dabei waren Jens-Holger Kirchner (Mitte), die Geschäftsführerin des Kita-Eigenbetriebes, Karin Scheurich (links) und der Hochbau-Fachbereichsleiter Detlev Lindner (rechts). (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. An der Pappelallee entsteht eine neue Kindertagesstätte für den Kiez Helmholtzplatz. Vor wenigen Tagen legte Stadträtin für Jugend und Facilitymanagement, Christine Keil (Die Linke), den Grundstein dafür. Der Neubau entsteht an der Pappelallee 40.

Er schließt eine Blocklücke zur Straße hin. Ursprünglich war geplant, hier ein Wohngebäude entstehen zu lassen. Das wurde jedenfalls als Sanierungsziel für das betreffende Grundstück im Sanierungsgebiet Helmholtzplatz festgeschrieben.

Aufgrund der demografischen Entwicklung war seit Beginn dieses Jahrzehnts aber abzusehen, dass im Ortsteil stetig mehr Kitaplätze benötigt werden. Die bestehenden Kinderbetreuungseinrichtungen im Umfeld haben ihre Kapazitätsgrenzen erreicht. "Das Defizit kann nur mit dem Neubau einer Kita reduziert werden", erklärt Christine Keil.

Als Standort für solch einen Neubau kam nur das Grundstück Pappelallee 40 in Frage. Das Bezirksamt beschloss deshalb vor zwei Jahren eine Änderung des Sanierungsziels zugunsten eines Kitaneubaus. Des Weiteren wurde der Abriss des früheren Gebäudes der Musikschule Prenzlauer Berg beschlossen. Sie hatte ihren Standort an der Pappelallee 41 B. Die Musikschule zog aber vor einigen Jahren an die Senefelderstraße 6 um. Das bisherige, inzwischen sehr marode Musikschulgebäude wurde deshalb nicht mehr benötigt. Das Grundstück an der Pappelallee 41 B wird nun zur Freifläche für die neue Kita.

Der Neubau entsteht in drei Geschossen und wird ein flaches Dach haben. Er passt sich damit in der Höhe der benachbarten Kita "Prenzlberger Spielmäuse" an, die sich im Blockinnenbereich befindet. Die neuen Räume werden so angelegt, dass alle behindertengerecht und barrierefrei zu erreichen sind. Außerdem wird ein altersübergreifendes Betreuungskonzept für Kinder bis zum sechsten Lebensjahr umgesetzt. Es entstehen insgesamt sechs Gruppenräume, ein Mehrzweckraum, Themenräume sowie Büro- und Personalräume.

Vorgesehen ist, dass bereits im März die Rohbauarbeiten am Gebäude abgeschlossen sind. Danach erfolgen der Innenausbau und die Fertigstellung der Freiflächen. Für Dezember 2015 ist Eröffnung geplant. In den Neubau werden knapp 3,5 Millionen Euro investiert. Dieses Geld stellt der Senat dem Bezirk aus so genannten Ausgleichsbeträgen zur Verfügung.

In der neuen Kita entstehen 120 neue Plätze. Ihr Träger wird der Kita-Eigenbetrieb Kindergärten Nordost, der schon die Kita "Prenzlberger Spielmäuse" betreibt. Stadträtin Keil betont, dass mit dem Neubau in Prenzlauer Berg auch ein weiterer Beitrag geleistet wird, um den Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz gewährleisten zu können.

Derzeit leben im Ortsteil 9250 Kinder im Kitaalter, aber nur 8300 Plätze stehen aktuell zur Verfügung. Deshalb werden weitere Kitaneubauten dringend benötigt. "Alle Möglichkeiten im Gebäudebestand haben wir bereits ausgeschöpft", so die Stadträtin. Eine weitere Kita baut das Bezirksamt derzeit an der Agnes-Wabnitz-Straße 9. Auch dort sollen 120 neue Plätze entstehen. Eröffnung ist für Sommer 2015 geplant.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.