Spielplätze im Kiez generalüberholt: Bauarbeiten um den Helmholtzplatz beendet

Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bildmitte) schaut sich mit Fachleuten das neue Spielschiff auf dem Helmholtzplatz an. (Foto: Pressestelle Bezirksamt/ Philipp Dämpfert)

Prenzlauer Berg. Mehr Raum für Familien: Rund um den Helmholtzplatz stehen nach Bauarbeiten nun sechs sanierte Spielplätze bereit.

Im ehemaligen Sanierungsgebiet Helmholtzplatz sind in den 1990er-Jahren viele Spielplätze entstanden. Natürlich wurden sie im Familienbezirk Prenzlauer Berg intensiv genutzt. Das führte zu einer Abnutzung der Spielgeräte, heißt es. „Deshalb entschied sich das Bezirksamt in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, auf sechs Spielplätzen die Qualität und das Spielangebot zu verbessern“, so Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/ Die Grünen)

Die Baumaßnahmen, die in den vergangenen Monaten stattfanden, sind mit Beginn der warmen Witterung abgeschlossen worden. Die aufwendigsten Erneuerungsarbeiten fanden dabei auf dem Helmholtzplatz statt. Hier wurde der Sandspielbereich erweitert. Außerdem sind neue Spielgeräte aufgebaut worden. Im Zentrum des Spielplatzes steht nun ein aus Kiez-Spenden gefördertes Spielschiff. Das alte musste im Frühjahr 2014 aus Sicherheitsgründen abgebaut werden. „Ein Dankeschön an alle Spender“, sagt Stadtrat Kirchner zum Spendengeld in Höhe von 1500 Euro.

Erweitert wurde außerdem der Spielplatz an der Pappelallee 74/75. Hier gab es bislang einen Kletterfelsen als Freizeitangebot für Jugendliche. Dieser Spielplatz ist nun um einen großen Spielbereich für Kinder erweitert worden. Der Spielplatz an der Dunckerstraße 6 erhielt in den vergangenen Monaten eine neue Kletterkombination, ein neues Trampolin und Sitzgelegenheiten. Auch die Plätze an der Stargarder Straße, der Kanzowstraße 7 und an der Hiddenseer Straße 5 wurden bei der Erneuerung berücksichtigt.

Insgesamt wurden in alle Arbeiten etwa eine halbe Millionen Euro investiert. Etwa zwei Drittel stammen aus dem Bundes-Programm Stadtumbau Ost, der Rest sind Ausgleichsbeträge, die Grundstückseigentümer des früheren Sanierungsgebiets an das Bezirksamt zu zahlen hatten.

BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.