Minikuppel in der Aula: Planetarium vermittelt Wissenschaft an Schulen

In der mobilen Kuppel können die Schüler die Programme im Liegen oder am Rand sitzend verfolgen. (Foto: F.-M. Arndt)

Prenzlauer Berg. Normalerweise kommen Schulklassen in das Zeiss-Großplanetarium in der Prenzlauer Allee 80, um im großen Kuppelsaal Neues aus Wissenschaft und Forschung zu erfahren. Aber nun gibt es auch eine kleine Variante der Planetariumskuppel.

Mit der sind Mitarbeiter der Stiftung Planetarium Berlin künftig in Schulen der Stadt unterwegs. Dieses mobile Wissenschaftstheater, das von Schulen ab sofort für das kommende Schuljahr gebucht werden kann, nennt sich „Intense“. Ziel dieses von der Berliner Wirtschaft geförderten Projektes ist es, Jugendlichen Impulse für ihr zukünftiges Berufsleben mit auf den Weg zu geben. Deshalb werden vor allem technisch-naturwissenschaftliche Inhalte vermittelt. Durch eine neue innovative multimediale Vermittlung soll das Interesse der Jugendlichen an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gefördert werden.

Das Projekt „Intense“ richtet sich an die Klassenstufen sieben bis zwölf von allgemeinbildenden Schulen. Kern des Projektes ist eine transportable Videoprojektionskuppel. Sie hat einen Durchmesser von acht Metern und wird in der Turnhalle oder Aula der jeweiligen Schule aufgebaut. In dieser mobilen Kuppel findet eine ganze Schulklasse Platz. Ein hochauflösender Projektor mit einer speziellen Optik stellt die Inhalte der jeweiligen Wissens-Show im gekrümmten Raum verzerrungsfrei dar. Moderatoren geben Einblicke in die aktuelle Forschung. In mehreren Programmmodulen werden außerdem Berufe vorgestellt. So findet neben der Wissensvermittlung zugleich auch eine Berufsorientierung statt.

Zum Start des Projektes werden in der Kuppel die Basiskurse „Forschen im Kosmos“ und „Energie und Umwelt“ sowie die Aufbaukurse „Experimentieren in 360°“ sowie „World Wide Telescope“ angeboten. Schulen können die mobile Planetariumskuppel für mindestens drei Tage und bei Bedarf auch länger buchen.

Tim Florian Horn, kommissarischer Vorstand der Stiftung Planetarium Berlin: „Gemeinsam zeigen die astronomischen Einrichtungen Berlins, dass moderne Bildung einen besonderen Wert in unserer Gesellschaft hat.“ Und Bildungssenatorin Sandra Scheres (SPD) lobt: „Die mobile Kuppel vermittelt eindrucksvoll technische und wissenschaftliche Inhalte. News aus Raumfahrt, Astronomie, Energie und Umwelt werden multimedial vermittelt und wecken Interesse für die unterschiedlichen Themenbereiche. Damit ist die mobile Planetariumskuppel ein Impulsgeber für die Berufsorientierung von Schülern.“ BW

Das Projekt „Intense“ ist über Inga Schlesier unter  79 00 93 28 sowie per E-Mail intense@planetarium.berlin zu erreichen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.