Jürgen Franke ist seit 45 Jahren Sammler von Geldbörsen, Münzen und Postkarten

Jürgen Franke sammelt neben alten Geldbehältern auch Geldscheine und Münzen, wie diese aus der DDR. (Foto: Bernd Wähner)

Prenzlauer Berg. Jürgen Franke ist ein Sammler mit Leib und Seele. Besonders haben es ihm Münzen, Geldscheine, Geldbehälter und Berlin-Postkarten angetan.

Während der 75-jährige diese Sammlerobjekte in seiner Berliner Wohnung aufbewahrt, hat er seine eher ländlichen Sammelstücke auf seinem Grundstück in Fredersdorf deponiert. Da sammelt er zum Beispiel alten Hausrat, von der Handkaffeemühle bis zum Bügeleisen. Aber auch historisches Spielzeug hat er dort ausgestellt. „Das ist wie ein kleines Heimatmuseum“, sagt Jürgen Franke. „Der Fredersdorfer Heimatverein leiht sich auch hin und wieder etwas bei mir aus, wenn er Ausstellung gestaltet.“

In Berlin ist Jürgen Franke aber eher mit seinen Sammlungen rund um das Thema Geld und seinen Berlin-Postkarten bekannt. Sparbüchsen, Kassen, Geldbörsen, Wechsler und andere Behältnisse haben es ihm seit vielen Jahren besonders angetan. „Es begann damit, dass ich 1972 mit dem Sammeln von Münzen anfing“, erinnert sich Jürgen Franke. „Dann schenkte mir in der 80er-Jahren eine Tante eine hölzerne Spardose voller Münzen. Aber nicht nur die Münzen, sondern auch die Spardose fand ich sehr interessant.“

Daraufhin entschloss sich der Sammler, auch die Behältnisse für Münzen und Geldscheine zu sammeln. Im Laufe der Jahre kamen etwa 130 Objekte zusammen. Eines der ältesten Stücke ist eine handgeschmiedete Eisenkassette von 1750. Handelsleute bewahrten in solchen Kassetten ihre Reichtümer auf, wenn sie sich auf Reisen begaben.

Auch einen alten Geldwechsler, wie ihn früher die Schaffner in Straßenbahnen trugen, nennt Jürgen Franke sein Eigen. „Außerdem habe ich mir eine BVB-Zahlbox besorgt, wie sie früher in Ostberliner Straßenbahnen standen. Seinerzeit musste man 20 Pfennig einwerfen, dann an einem Hebel ziehen und den Fahrschein abreißen. Solche Boxen sind heute sehr rar und daher begehrte Sammlerstücke.“

Daneben hat Jürgen Franke jede Menge Spardosen. Eine Metall-Windmühle ist ebenso dabei wie ein Brikett und ein Fässchen. Und Jürgen Franke hat natürlich unzählige alte Geldscheine und Münzen. Dazu zählen natürlich Geldstücke und Scheine aus allen Phasen der DDR.

Und aus Berlin hat er auch jede Menge historischer Postkarten, etliche davon in Schwarzweiß. „Als Berliner macht es mir einfach Spaß, Postkartenmotive aus allen Ecken der Stadt zu sammeln“, sagt er. Aber wie kommt man an all die Sammelstücke? „Manches bekam ich auf Flohmärkten, anderes bei Treffen von Sammlern. Und mancher, der von meinem Hobby erfuhr, bot mir die Sachen direkt an“, erzählt der Sammler. „Was ich sammle, finde ich optisch einfach schön. Außerdem kommt man durch das Tauschen immer wieder in Kontakt zu anderem Menschen.“

Mit seinem Hobby ist Jürgen Franke gern gesehener Aussteller in Banken, aber auch bei Heimatfesten und Trödelmärkten. Der Sammler freut sich natürlich auch immer wieder über Neuzugänge. Wer noch alte Berlin-Postkarten sowie historische Geldbehälter abgeben möchte, der kann sich mit ihm unter  423 87 94 in Verbindung setzen. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.