Schmalzstullen-Theater lädt zur Posse auf dem Hinterhof

Das Schmalzstullen-Theater sorgt im Hof an der Danzigerstraße mit einer Posse für viel Spaß. (Foto: Veranstalter)
Berlin: Kulturzentrum |

Prenzlauer Berg. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Sommer ist das Schmalzstullen-Theater wieder im Hof des Kulturzentrums Danziger 50 zu Gast.

Mehr als 150 Jahre hat die Altberliner Posse "Mamsell Uebermuth" bereits auf dem Buckel. Geschrieben wurde sie seinerzeit von Adolf Bahn. Dass sie im Hier und Jetzt noch für jede Menge Spaß und Amüsement sorgt, wird das Schmalzstullen-Theater vom 4. Juni bis zum 11. Juli beweisen.

In der Regie von Marcus Staiger erleben die Zuschauer eine rasante Verwirrungskomödie rund um die vermögende Witwe Aurora von Thalburg. Die wird von Katharina Groth gespielt. Die Dame in den besten Jahren sucht einen Mann. Das Objekt ihrer Begierde ist Eduard (Pasquale Bombacigno). Doch der ist nicht nur wesentlich jünger, er hat auch ganz andere Pläne als die lebenshungrige Witwe.

Aurora hat es wahrlich nicht leicht. Umso mehr freut sie sich, dass gerade jetzt Tochter Agnes (Josephine Oeding) auftaucht. Wegen jugendlicher Rebellion wurde sie vom Mädchenpensionat nach Hause geschickt. Aber auch sie liebt Eduard.

Mit dem Schmalzstullen-Theater knüpft das Ensemble an die Tradition der Sommer- und Gartentheater in Berlin zwischen 1850 und 1920 an. Sie waren wichtiger Bestandteil des kulturellen Lebens. Um die Wende zum 20. Jahrhundert gab es etwa 50 Gartenbühnen in Berlin.

Die ersten Aufführungen finden am 4., 5. und 6. Juni jeweils um 19.30 Uhr statt. Der Eintritt kostet zwölf, ermäßigt neun Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen unter 34 62 35 39.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.