Das Krankenhaus Prenzlauer Berg wird 2018 nach Friedrichshain umziehen

Voraussichtlich 2018 zieht das Krankenhaus Prenzlauer Berg in einen Neubau in Friedrichshain um. (Foto: Bernd Wähner)
Berlin: Krankenhaus Prenzlauer Berg |

Prenzlauer Berg. Das Krankenhaus Prenzlauer Berg wird voraussichtlich 2018 umziehen. Dann sollen alle hier ansässigen medizinischen Einrichtungen in einen Neubau des Vivantes Klinikums Friedrichshain verlegt werden.

Das erklärt Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) auf Anfrage im Abgeordnetenhaus. Bereits seit 2010 ist das Krankenhaus in der Fröbelstraße 15 eine Filiale des Klinikums Friedrichshain. Dort gibt es Stationen für Geriatrie, Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie und Unfallchirurgie und eine Rettungsstelle. Außerdem befinden sich im Gebäude ein OP, eine Intensivstation, eine Endoskopie, eine Radiologie und ein Präsenzlabor.

Dass all diese Bereiche in einen Neubau am Klinikum Friedrichshain an der Landsberger Allee umziehen sollen, ist bereits seit Längerem geplant. Der Klinikbetreiber Vivantes möchte dort seine Angebote konzentrieren. Weil das Klinikum nur circa drei Kilometer entfernt ist, hat der Senat damit auch kein Problem. „Sowohl aus Sicht von Vivantes, als auch aus Sicht der Krankenhausplanung der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales wird der Vivantes-Standort Prenzlauer Berg nicht für die Krankenhausversorgung in Berlin benötigt“, erklärt Demirbüken-Wegner.

Keine konkreten Pläne für künftige Nutzung

Was nach dem Umzug aus dem traditionsreichen Gebäude an der Fröbelstraße wird, ist bislang noch unklar. Die Staatssekretärin erklärt, dass es noch keine konkreten Pläne gebe. Vorstellbar wäre für Vivantes, dort ein ambulantes Angebot zu installieren. Im Integrierten Stadtentwicklungskonzept, das der Bezirk für diesen Bereich erstellen ließ, ist das Areal allerdings als „Standort für besondere Wohnformen“ vorgesehen.

Vivantes habe dem Bezirk inzwischen allerdings eigene Vermarktungsabsichten bekundet, erklärt die Staatssekretärin. Aber noch gebe es keine konkreten Vorstellungen. Auch Pläne, dass die Liegenschaft in Gänze oder Teilen veräußert werde, seien dem Senat nicht bekannt.

Ursprünglich befand sich in ihm das 1886 eingerichtete Obdachlosenasyl „Die Palme“. 1940 wurde aus diesem ein Krankenhaus für Prenzlauer Berg. Noch in den 1990er-Jahren wurden insgesamt 70 Millionen D-Mark in die umfassende Sanierung und Modernisierung investiert. BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.