Großer Platzbedarf: Bezirksamt will das Krankenhaus-Gebäude in der Fröbelstraße übernehmen

Berlin: Krankenhaus Prenzlauer Berg |

Prenzlauer Berg. Der Vivantes-Krankenhausstandort in der Fröbelstraße 15 sollte in das Vermögen des Landes übernommen werden.

Mit dieser Bitte habe sich das Bezirksamt an den Senat gewendet, informiert Bürgermeister Sören Benn (Die Linke). Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales sowie die Geschäftsführung des Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH fassten bereits 2008 den Beschluss, diesen Klinikstandort aufzugeben. Das Krankenhaus soll bis 2018 komplett in einen Neubau am Klinikum Friedrichshain umziehen. Seit diesem Beschluss veränderten sich allerdings die Rahmenbedingungen komplett. Die Bevölkerung in Prenzlauer Berg nimmt rasant zu. Deshalb sollte das Krankenhaus erhalten bleiben. Das forderte die Bezirkspolitik noch im Herbst vergangenen Jahres. Doch Senat und Klinik-Bertreiber sehen das anders. Man gehe davon aus, dass mit der Verlagerung der Betten in das Krankenhaus Am Friedrichshain die Versorgungsqualität für Prenzlauer Berg gesteigert werde.

Weil nun klar ist, dass das Krankenhaus keine Zukunft mehr hat, möchte der Bezirk zumindest die Gebäude nutzen. Denn der Bedarf an landeseigenen Räumen in diesem Gebiet groß. Deshalb meldet der Bezirk einen dringenden Bedarf für eine Nutzung der Immobilie als Bürodienststandort an. Dafür ist das Gebäude in der Fröbelstraße 15 bestens geeignet. Es ist gut am öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Außerdem befindet es sich unmittelbar neben dem bisherigen Verwaltungsstandort Fröbelstraße 17.

Weiterhin meldet der Bezirk beim Senat einen Bedarf an Erweiterungsflächen für die Grundschule am Planetarium an. Weil die Schülerzahl stetig wächst, braucht die Schule mehr Raum. Um den zu schaffen, müsste nach bisherigem Stand der Dinge auf Flächen des Ernst-Thälmann-Parks zurückgegriffen, um neue Klassenräume zu bauen. Weil sich die Schule aber in unmittelbarer Nachbarschaft zum Klinikum befindet, könnten auch dort die benötigten Unterrichtsräume entstehen

Weiterhin könnte der Bezirk auch anderen Einrichtungen wie das Kollwitz-Museum in der Fröbelstraße 15 unterbringen. Dieses befindet sich derzeit in der Fasanenstraße und ist auf der Suche nach neuen Räumen. BW
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.