Wieder eine Sporthalle belegt: Der Bezirk ist verärgert über das Vorgehen des LAGeSo

Prenzlauer Berg. Im Ortsteil wurde vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) ohne vorherige Absprache mit dem Bezirksamt eine weitere Notunterkunft für Flüchtlinge eröffnet.

Dem Bezirksamt sei erst eine Stunde vor Eröffnung der Notunterkunft mitgeteilt worden, dass in der Nacht zum 4. November Flüchtlinge in die Sporthalle Driesener Straße 22/ Malmöer Straße 8-11 einzögen, berichtet Bürgermeister Matthias Köhne (SPD). Bereits in der ersten Nacht wurden 127 Flüchtlinge dort untergebracht. Vorgesehen ist eine Aufstockung auf bis zu 200 Menschen. Die Sporthalle gehört zum Oberstufenzentrum der Marcel-Breuer Schule und liegt nicht in der Zuständigkeit des Bezirks. Betrieben wird die Notunterkunft von der mitHilfe GmbH.

„Es ist mir vollkommen unverständlich, warum der zuständige Senator für Gesundheit und Soziales nicht in der Lage ist, seit Wochen in der Diskussion befindliche Gebäude mit der notwendigen Dringlichkeit als Flüchtlingsunterkünfte herzurichten“, erklärt Köhne. Mit der Eröffnung der neuen Notunterkunft habe der Senat den Bezirk erneut vor vollendete Tatsachen gestellt.

Die Halle wird nachmittags und abends vom Verein Pfeffersport genutzt. „Hier wird erneut eine voll ausgelastete Sporthalle in Anspruch genommen“, so Köhne. Die kurzfristige Unterbringung von Flüchtlingen in Sporthallen müsse aber das letzte Mittel der Wahl bleiben. Sie stelle auch für die Menschen, die Zuflucht suchen, keine angemessene Unterbringungsform dar, erklärt der Bürgermeister. „Außerdem fördert die Einschränkung des Schul- und Vereinssports nicht gerade die Akzeptanz in der Bevölkerung“, sagt Köhne. „Das Bezirksamt Pankow erwartet vom zuständigen Senator, dass künftig keine weiteren Sporthallen für Flüchtlingsunterkünfte in Anspruch genommen werden und die vier Pankower Sporthallen, die dem Schul- und Vereinssport durch den Senat bereits entzogen wurden, unverzüglich wieder für ihren originären Zweck zur Verfügung gestellt werden. Eigene Sporthallen wird das Bezirksamt Pankow dem Senat nicht mehr zur Verfügung stellen.“ BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.