Am Humannplatz entstand mit Unterstützung des Senats neuer Kindertladen

Staatssekretärin Sigrid Klebba (rechts) übergab vor wenigen Tagen das Lieblingsplätze-Schild des Senats an die Initiatoren des neuen Kinderladens. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. Unmittelbar am Humannplatz hat ein neuer Kinderladen eröffnet. Die Initiatoren gaben ihm den Namen "Libelle". Kleine Libellen, die sacht durch die Gegend schwirren, findet man auch immer wieder auf Bildern an den Wänden dieser neuen Einrichtung.

In einem Gruppenraum ist gar auf eine ganze Wand eine Sommerwiese gemalt worden. Über diese schwirren nicht nur Libellen, sondern auch Bienen, Marienkäfer und Schmetterlinge. "Die Wandgestaltung hat ein Künstler für uns übernommen", sagt Dagmar Witt vom Trägerverein des Kinderladens. Vor etwa einem Jahr tat sich die rührige Mutter mit sechs anderen Eltern und Erziehern zusammen, um den neuen Elternladen zu konzipieren. Besonders schwierig war es, geeignete Räume zu finden. "Wir haben uns intensiv umgeschaut und viel recherchiert", so Dagmar Witt. In der Erich-Weinert-Straße 64 wurden sie schließlich fündig.In den Räumen befand sich zuvor ein Getränkemarkt. Für den Umbau zu einem Kinderladen sprach aber von Anfang an die unmittelbare Nähe zum Humannplatz. "Auf dem Platz wurde gerade erst der Spielplatz erneuert. Er ist richtig schön geworden. Den können unsere Kinder nutzen, sobald das Wetter entsprechend ist", sagt Dagmar Witt begeistert. In den zurückliegenden Monaten ist der Getränkemarkt dann zu einem neuen, gut ausgestatteten Kinderladen umgebaut worden. Dabei unterstützten die Eltern nicht nur Fachleute, sondern auch die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. Sie stellte 73 000 Euro zur Verfügung, damit das Konzept der Eltern und Erzieher für den Kinderladen "Libelle" auch umgesetzt werden konnte. Der Eigenanteil des Trägervereins lag bei 3000 Euro.

Bereitgestellt wurden diese Mittel aus dem Programm "Auf die Plätze, Kitas, los!". Mit diesem möchte der Senat den Aufbau von Kitas vor allem in den Regionen fördern, in denen es an Kita-Plätzen noch mangelt. Das ist vor allem auch im kinderreichen Bezirk Pankow der Fall. Bei einer Stippvisite im Kinderladen "Libelle" konnte Jugend- und Familienstaatssekretärin Sigrid Klebba (SPD) berichten: "Aus Mitteln des Landesprogramms konnten in Pankow schon fast 400 neue Kita-Plätze auf den Weg gebracht werden - so viel wie in keinem anderen Bezirk." Klebba betonte, dass der Trägerverein Libelle mit seinem neuen Kinderladen einen wichtigen Beitrag zur Familienfreundlichkeit Pankows leiste. "Der neue Kinderladen verkörpert vorbildlich was wir meinen, wenn wir von ,Lieblingsplätzen‘ für Kinder sprechen. Dank der liebevollen Gestaltung ist es gelungen, einen Ort zu schaffen, an dem sich Kinder wohlfühlen."

In der "Libelle" ist Platz für 22 Kinder im Alter von zwei Jahre bis zum Schuleintritt. Betreut werden sie von drei Erziehern werktags von 8 bis 16 Uhr. Die ersten Kinder befinden sich zurzeit in der Eingewöhnungsphase. Noch hat der Kinderladen vier freie Plätze.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden