Der Papaladen in der Marienburger braucht eine Frischzellenkur

Mark Schulte mit dem Modell für den Umbau des Papaladens. Für das Projekt werden Spenden benötigt. (Foto: BW)

Prenzlauer Berg. Der Papaladen in der Marienburger Straße 28 soll umgestaltet werden. Die Pläne dafür sind bereits vorhanden. Was noch fehlt, sind Spenden für die benötigten Materialien.

Den Papaladen im Berliner Väterzentrum gibt es seit fünf Jahren. Eingerichtet wurde er vom Verein Mannege als Treff- und Anlaufpunkt für Väter. Die Mannschaft des Papaladens berät werdende, junge, aber auch getrennt von ihren Kindern lebende Väter. In der Einrichtung treffen sich Papa-Kind-Gruppen. Es werden Kurse, Aktionen und Exkursionen organisiert. Außerdem initiierte das Team kleine Wettbewerbe wie das Kicker-Turnier im Frühjahr oder das Carrera-Rennen um den "Großen Preis von Prenzlauer Berg" im Herbst.Der Papaladen erfreut sich im kinderreichen Prenzlauer Berg großer Beliebtheit. Nach fünf Jahren Dauerbetrieb braucht er aber nun eine Frischzellenkur. Bislang fehlte es allerdings an Ideen und den nötigen finanziellen Mitteln. Vor einigen Wochen kam der Zufall zur Hilfe. Der Leiter eines Ausbildungslehrgangs an der GPB -Bildung mit Zukunft mbH geht an der Marienburger Straße in einem Café häufig frühstücken. "Er findet das, was wir machen, sehr gut", sagt Mark Schulte vom Papaladen. "Deshalb fragte er eines Tages, ob wir nicht ein Praktikumsort für Auszubildende werden wollen. Man suche jedes Jahr eine Einrichtung, an der sich Auszubildende für visuelles Marketing und Schaufensterdekoration ausprobieren können."

Schulte und seine Mitstreiter fanden das Angebot super. Wenig später kreuzten 20 junge Leute aus dem Ausbildungsgang im Papaladen auf. Sie nahmen Maß und bauten Modelle. Drei Modelle mit Ideen stellten sie dem Team des Papaladens vor. Aus dem besten Modell wurde nach einigen Hinweisen dann ein Entwurf erarbeitet.

Für jeden Raum, aber auch für den Bereich vor dem Papaladen gibt es neue Ideen. So schlagen Auszubildende zum Beispiel Sitzmöglichkeiten um den Baum vor der Einrichtung vor. Auf Kunstrasen soll vor dem Papaladen außerdem eine weitere Sitzmöglichkeit mit Tisch geschaffen werden. Ein neuer Leuchtkasten an der Fassade könnte außerdem für mehr Aufmerksamkeit sorgen.

Für alle Räume, die Küche, das Büro, den Beratungsraum und sogar für die Sanitärräume gibt es Vorschläge. Für deren Umsetzung sind 6445 Euro nötig. Diese möchte der Papaladen mit einer Spendenaktion zusammenbekommen. "Wir brauchen 250 mal 25 Euro für den kompletten Umbau des Papaladens", so Mark Schulte.

Die Umbaumaßnahmen werden von den Auszubildenden übernommen. Ihnen stehen die entsprechenden Werkzeuge und eine bestens ausgestatte Werkstatt zur Verfügung. Ab kommendem Montag werden sie einen Tag in der Woche im Papaladen werkeln. Bis Ende Oktober haben sie Zeit. Dann ist ihre Ausbildung beendet.

Wer das Projekt unterstützen möchte, spendet auf das Konto des Väterzentrums Berlin mit der Nummer 3068700 bei der Bank für Sozialwirtschaft, Bankleitzahl 10020500, Verwendungszweck: Umbau Papaladen. Weitere Informationen gibt es im Internet auf www.vaeterzentrum-berlin.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.