Querparken soll mehr Parkplätze auf den Straßen Prenzlauer Bergs schaffen

Prenzlauer Berg. Wird in den Parkzonen bald ein Querparken für kleine Autos ermöglicht? Einen entsprechenden Antrag stellte die SPD jedenfalls in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Das Bezirksamt solle prüfen, ob und wo eine Anordnung von Stellplätzen quer zur Fahrbahn für kurze Autos möglich sei.

Dort könnten dann kleine Wagen wie Smart oder Mini mit einer Höchstlänge von 3,75 Meter parken. Davon verspricht sich die SPD mehr Parkplätze in den Kiezen mit Parkraumbewirtschaftung.Auf die Idee brachte die SPD-Verordnete eine Baustelle im Bötzowviertel. In der Dietrich-Bonhoeffer-Straße fallen nach Bauarbeiten von 150 Parkplätzen 53 weg. Dort war erst vor wenigen Wochen die Parkraumbewirtschaftung eingeführt worden. Diese soll eigentlich für mehr Parkplätze für Anwohner sorgen. Aber wenn gleichzeitig ein Drittel der Parkplätze wegfällt, kann dieses Ziel nicht erreicht werden. Die Anwohner der Dietrich-Bonhoeffer-Straße fordern deshalb mehrheitlich, dass sie ihre Autos künftig im Winkel von 30 Grad zur Straße parken dürfen. Damit würden weniger Parkplätze entfallen als beim Längsparken.

"Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, verkürzte, quer angeordnete Stellplätze auszuweisen", so SPD-Fraktionschefin Rona Tietje. "Dies kann zu mehr Stellplätzen insgesamt führen." Insbesondere an Kreuzungen und Gehwegvorstreckungen stellte das Bezirksamt in den vergangenen Jahren von Quer- auf Längsparken um, um bessere Sichtverhältnisse zu schaffen und besonders Lkw das Abbiegen zu erleichtern. Wenn in diesen Bereichen Kleinwagen quer parken dürften, wären die Sichtbeziehungen und sogenannten Schleppkurven dennoch gewährleistet, meint die SPD. Für Modellversuche hat die SPD-Fraktion bereits einige Kreuzungen ausgemacht, wie zum Beispiel die Ecken Belforter und Kolmarer Straße, Wins- und Immanuelkirchstraße sowie Wins- und Marienburger Straße. Im Zusammenhang mit der Ausweisung von Mini-Querparken könnte zugleich geprüft werden, ob dort Car-Sharing-Stellplatze entstehen könnten. Immerhin setzen etliche Anbieter Kleinwagen ein. Ob der SPD-Vorstoß eine Chance hat, werden die weiteren Gespräche im BVV-Ausschuss für Verkehr zeigen.


Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.