Arnswalder Platz wird schöner: Gärtnerinitiative startet/historische Sanierung

Zu einem ersten Frühjahrsputz in diesem Jahr trafen sich kürzlich Anwohner auf dem Arnswalder Platz. (Foto: Bernd Wähner)
 
Einer der Mitgründer der Anwohnerinitiative, Frank Brunhorn, beschnitt beim ersten Arbeitseinsatz des Jahres unter anderem Sträucher. (Foto: Bernd Wähner)

Auf dem Arnswalder Platz wird auch in diesem Jahr wieder gegärtnert. Vor wenigen Tagen trafen sich die ehrenamtlichen Gärtner aus dem Kiez zu einem ersten Arbeitseinsatz in diesem Jahr, harkten Laub von Wegen und Rasenflächen, sammelten Unrat und beschnitten Sträucher.

Ihre Aktivitäten konzentrierten sie allerdings nur auf den Teil des Platzes von der Pasteurstraße bis zum Stierbrunnen. Und das hat seinen Grund. Der große Platzbereich vom Stierbrunnen zur Danziger Straße wird seit vergangenem Sommer umfassend nach historischem Vorbild saniert. Die Platzanlage in diesem Bereich ist von einem Bauzaun umgeben. Und auf der Fläche hat sich bereits einiges getan. So sind unter anderem die Wege in diesem Platzbereich erneuert worden. Die historische Klinkermauer zur Platzeinfassung wurde restauriert.

Es hat den Anschein, dass der Platz in einigen Monaten wieder geöffnet werden kann. Damit wäre dann der gesamte Arnswalder Platz rundum saniert. Begonnen hatte die Sanierung bereits 2003/04 mit dem Bau eines Jugendspielplatzes sowie danach mit dem Bau eines Kleinkinderspielplatzes im südlichen Bereich. Im Jahr 2005 folgten Baum- und Strauchpflanzungen. Später widmete sich das Bezirksamt der Sanierung des Stierbrunnens.

Danach hätte es mit der Sanierung des nördlichen Platzbereichs weiter gehen sollen. Aber die dafür vorgesehenen Mittel wurden gestrichen. Weil der Bezirk Schulden hatte, mussten Einsparvorgaben vom Senat erfüllt werden. Aber vor zwei Jahren erhielt der Bezirk die Zusage, dass er aus dem Programm des Senats für die Sanierung von Stadtplätzen 420 000 Euro für den noch unsanierten Bereich des Arnswalder Platzes erhält.

Weil dieser Platz ein Gartendenkmal ist, gestaltete sich die Planung allerdings schwierig. So waren vor Baubeginn mit den Denkmalschutzbehörden von Bezirk und Land noch die Beschaffenheit der Wege sowie die Platzmöblierung abzustimmen. Außerdem band das Straßen- und Grünflächenamt in die Abstimmung der Planung die engagierten Anwohner der Gärtnerinitiative mit ein.

Diese wurde von den Platz-Nachbarn Carsten Meyer und Frank Brunhorn im September 2012 gegründet. Damals luden sie zu einem ersten nachbarschaftlichen Arbeitseinsatz auf den Platz ein. Und so ging es weiter. Das Bezirksamt ließ sich nach und nach von den rührigen Anwohnern anstecken. Es unterstützt sie mit Know-how.

Aus anfangs sporadischen Aktionen wurde schließlich ein fester Rhythmus. Von März/ April bis Oktober/ November jeden Jahres treffen sich Anwohner einmal im Monat zu Arbeitseinsätzen auf dem Platz. Diese Einsätze entwickelten sich zu Nachbarschaftstreffen. Es wird in den Pausen Kaffee getrunken, Kuchen gegessen und gequatscht. In den vergangenen Monaten gestalteten die Nachbarn ihre Internetseite http://www.arnswalderplatz.de/ mit zahlreichen Informationen zur Platzgeschichte neu.

Natürlich wird auch in diesem Jahr jeden Monat, in dem es möglich ist, auf dem Platz gegärtnert. Das nächste Mal sind alle Nachbarn am 21. April ab 13 Uhr eingeladen, mitzumachen. Geräte sind vorhanden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.