Unionshilfswerk wird Betreiber

Rahnsdorf. In diesen Tagen beginnen die Arbeiten: Das leer stehende Gebäude an der Fürstenwalder Allee 364 wird zu einem Flüchtlingsheim umgebaut. Rund 150 Menschen sollen hier ab März 2015 ein Obdach finden.

Zuständig für die neue Gemeinschaftsunterkunft ist das Landesamt für Gesundheit und Soziales, betreiben wird es das Unionshilfswerk. In dem Bau war bereits in den 90er-Jahren ein Asylbewerberheim untergebracht. Anfang kommenden Jahres will das Bezirksamt die Anwohner zu Veranstaltungen einladen, bei denen Fragen beantwortet und Details mitgeteilt werden. Seit Monaten steigen die Zahlen der Asylsuchenden, vor allem kommen sie aus Krisengebieten wie Syrien, Tschetschenien, Afghanistan, Irak und Nordafrika. In Berlin werden die Hilfesuchenden möglichst gleichmäßig auf die Stadtteile verteilt. Laut Beschluss des Rats der Bürgermeister nimmt Treptow-Köpenick einige Hundert Flüchtlinge auf. Das angestrebte Soll hat der Bezirk noch nicht erreicht.

Bisher gibt es Gemeinschaftsunterkünfte an der Köpenicker Landstraße, im Allende-Viertel und in Adlershof. In Grünau wurde vor zwei Jahren eine Notunterkunft eingerichtet.


Susanne Schilp / susch
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.