Erfolgreiche Impfkampagne: Schon 17.000 Schüler erreicht

Reinickendorf. Zum bereits 12. Impfprojekt des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes im Gesundheitsamt wurden 1258 Schüler der neunten Jahrgangsstufe eingeladen und im Rahmen des Projektes betreut.

In dem Gesundheitsprojekt mit Schwerpunkt Impfprävention werden die Teilnehmer in Vorträgen und Gesprächen zum Thema Schutzimpfungen informiert. Weiterhin besteht die Möglichkeit, das eigene Impfbuch von fachkundigen Mitarbeiterinnen des Gesundheitsamtes kontrollieren zu lassen, um eventuelle Impflücken ausfindig zu machen.

797 Impfbücher wurden im aktuellen Projekt überprüft, dabei wurden 2252 Impfempfehlungen ausgesprochen und vor Ort 149 Schutzimpfungen durchgeführt. Es ist aufgefallen, dass die Anzahl der Teilnehmer mit vollständigem Impfschutz sehr deutlich gestiegen ist. Bei der ersten Impfaktion im Jahr 2009 hatten nur sieben Prozent der teilnehmenden Jugendlichen einen vollständigen Impfschutz nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, im aktuellen Projekt ist dieser Wert auf rund 40 Prozent gestiegen.

Dies ist nach Einschätzung von Gesundheitsstadtrat Uwe Brockhausen (SPD) auch ein Verdienst des Gesundheitsamtes, welches allein im Rahmen des Projekts insgesamt rund 17.000 Schülern über Schutzimpfungen informiert hat, die dann oft selbst als Multiplikatoren für den Impfgedanken auftreten.

Brockhausen: "Mir ist in Deutschland kein vergleichbares präventives Gesundheitsprojekt bekannt, dass bereits über sechs Jahre kontinuierlich durchgeführt wird. Nicht nur vor dem Hintergrund der in Berlin immer wieder auftretenden Fälle von Masern sind Schutzimpfungen als wirksame Gesundheitsprävention anerkannt und deshalb unverzichtbar. Die hohe positive Resonanz auf das Projekt zeigt dessen Notwendigkeit."
Ergänzende Informationen gibt es unter http://asurl.de/12m5. CS
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.